Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Doppelmeisterschaften eine dankbare Aufgabe

2. Durchgang Doppelmeisterschaften am 11.12.11

Pflichtveranstaltung
Doppelmeisterschaften eine dankbare Aufgabe

BREMERHAVEN. Nur noch Formsache sind die Doppelmeisterschaften des Keglervereins Bremerhaven nach zwei von vier Durchgängen.

Im Damendoppel haben sich die Bundesligakeglerinnen Carmen Bötjer/Claudia Lippka (+51, +43) erwartungsgemäß an die Spitze gesetzt und dürften sich den erneuten Titelgewinn nicht mehr nehmen lassen. Ines Wöhrn/Tanja Jäger (+33, +30) hatten zwar auch zwei gute Durchgänge, liegen aber schon 31 Holz zurück.

Im Herrendoppel ließen die Titelverteidiger Jens Kohlenberg/Klaus Wendelken (+51, +62) ebenfalls nichts anbrennen und führen mit 41 Holz vor Torsten Roth/Marc Böttjer (+41, +31) und 50 Holz vor Holger Wohlgemuth/Jochen Neubauer (+30, +33). Im Kampf um die dritte Zuteilung haben Jens Boettcher/Jens Pfeiffer (+32), die den zweiten Start nachholen müssen, die besten  Karten.

Ihre Führung nach dem ersten Durchgang mussten Tanja Wegener/Marc Böttjer (+41, +45) trotz wiederum starker Leistung an das deutsche Nationalspielerpaar Claudia Lippka/Jens Kohlenberg (+36, +57), die nun mit sieben Holz führen, abgeben. Mit einer Klasseleistung haben sich Anja Grünewald/Klaus Wendelken (+21, +53) auf den dritten Platz vorgeschoben. Die besten Chancen sich die vierte Zuteilung zu sichern haben Angelika Vogt/Jens Boettcher (+21) und Ines Wöhrn/Michael Onken (+17). Beide Paare mussten krankheitsbedingt passen und daher den zweiten Durchgang ebenfalls nachholen. (btj)

Mittwoch, 30. November 2011

Keine berauschenden Ergebnisse am dritten Spieltag der Damen Landesliga

3. Spieltag Landesliga Damen in Bremerhaven

Keine berauschenden Ergebnisse am dritten Spieltag der Damen Landesliga
BREMERHAVEN. Ihren Heimvorteil nutzten die Landesligakeglerinnen der SG LTS/Nordlichter II am dritten Spieltag im Kegelzentrum Bürgerhaus Lehe und erhielten als beste Mannschaft sechs Punkte. Den Keglerinnen von Einigkeit nutzte der Heimvorteil jedoch wenig. Sie landeten erneut auf Platz sechs und erhielten nur einen Punkt.

Toll war es allerdings nicht was die SG ablieferte, aber das eine gute Ergebnis von Tanja Wegener (+43) und die zwei mittelprächtigen von Michaela Winsemann (+21) und Angelika Vogt (+26) genügten, um am Ende mit 20 Holz vor Tabellenführer Störtebeker ins Ziel zu kommen.
Einigkeit hatte mit Ulrike Oetjen (+12) und Silla Froese (+22) allerdings nur zwei Keglerinnen die über 840 Holz kamen, und das ist für die Landesliga einfach zu wenig.

Ergebnisse: 
SG LTS/KCN Brhv. 6 Pkt.
Störtebeker Bremen 5
GK OHZ 4
Carat Bremen II 3
TV Oberneuland 2
Einigkeit Brhv. 1

Tabelle:
1.Störtebeker Bremen                58        15
2. SG LTS/Nordl. Brhv II            66        14
3. Goldene Kugel OHZ                64        14               
4. Carat II Bremen                    55        11
5. Einigkeit Brhv.                    46          5
6. TV Oberneuland                    38          4
(btj).

Dienstag, 29. November 2011

Sechs Punkte für SG LTS/Nordlichter

1. Bundesliga Damen am 27.11. in Peine

Sechs Punkte für SG LTS/Nordlichter
Anschluss zur Spitze wieder hergestellt

BREMERHAVEN. Durch ihre 3:0 –Siege in  Peine gegen SG Hansa Berlin mit acht  Holz und KC Einheit Schwerin mit 45 haben die Bundesligakeglerinnen der SG Leher TS/Nordlichter den Anschluss zur Spitzengruppe wieder hergestellt.

In beiden Spielen war es Ergänzungsspielerin Daniela Peter, die nach ihrer Einwechslung mit guten Leistungen überzeugte und damit einen großen Anteil zum Erfolg beitrug.
Ihre liebe Not hatte die Bremerhavener Startachse mit der von Hansa Berlin. Ines Wöhrn musste bis zum letzten Wurf alles geben, um am Ende nach einem packenden Kampf 56:54 zu gewinnen. Karina Beier unterliefen auf den weit nach oben zu spielenden Bahnen jedoch mehrere Fehlwürfe. Mitunter waren es nur einige Millimeter zu kurz gespielte Kugeln, die nur fünf Kegel fallen ließen, und immer wieder für Frust sorgten. Zum Glück hatte ihre Gegnerin dieselben Probleme, sodass beim 39:40 nur ein Holz verloren ging und die Mittelachse ein Holz mitnehmen konnte. Und auch die wurde stark gefordert. Carmen Bötjer hatte gegen ihre gleichwertige Kontrahentin einen schweren Stand, erreichte aber nach einem packenden Finish ein 54:54. Schnell abgehängt wurde die zweite Berlinerin im Mittelgang von der deutschen  Meisterin Claudia Lippka. Wie gewohnt brillierte sie auf allen acht Bahnen und baute mit einer Klasseleistung, die zum 74:45 führte den Vorsprung auf 30 Holz aus. Nun schien alles in trockenen Tüchern, doch weit gefehlt. Im Schlussgang lief bei Anja Grünewald alles aus dem Ruder. Nach 51 Wurf hatte sie erst ein Plus von acht Holz auf dem Konto und da ihre Gegnerin immer weiter enteilte, wurde sie von Trainerin Inge Wohlgemuth aus dem Spiel genommen. Mit einer starken Leistung stemmte sich Daniela Peter dem Debakel entgegen, konnte ein 42:79 damit jedoch nicht verhindern. Während der gesamten Zeit musste Bianca Onken, die vom schlechten Spiel ihrer Mitspielerin nicht gerade beflügelt wurde, höllisch aufpassen. Mit einem 49:34 setzte sie sich am Ende dennoch durch und rettete den knappen Acht- Holz- Sieg. Der Zusatzpunkt ging ebenfalls durch die von Claudia Lippka erreichten 11, Ines Wöhrn 10, Carmen Bötjer 8, Bianca Onken 6, Anja Grünewald/Daniela Peter 4 und Karina Beier 2 Punkte mit 41:38 an die Bremerhavener SG LTS/Nordlichter.

Einen Totalausfall hatte Einheit Schwerin schon im ersten Durchgang zu verkraften. Ines Wöhrn musste sich zwar 47:57 geschlagen geben, aber Karina Beier hatte mit ihrer völlig indisponierten Gegnerin leichtes Spiel und kam locker zu einem hohen 40: -3.  Bei 33 Holz Vorsprung hätte der Mittelgang beruhigt aufspielen können, zumal den beiden Schwerinerinnen nicht viel einfiel, um heranzukommen. Nach 78 Wurf, aber auch nur mit 16 Plus ließ Carmen Bötjer, die mit ihrer Leistung unzufrieden war, sich auswechseln. 42 Wurf blieben Daniela Peter, und die nutzte sie clever zum 32:26.
Umstellung zahlt sich aus

Viel besser als im ersten Spiel präsentierte sich Anja Grünewald im Mittelgang. Durch ihr sauber herausgespieltes 53:43 brachte sie ihr Team mit 49 Holz nach vorne.

„Manchmal hat man als Trainerin Glück mit einer Umstellung, manchmal Pech mit einer  Auswechslung. Diesmal haben beide Maßnahmen zu einem guten Ende geführt“, betonte Inge Wohlgemuth.
Bei Bianca Onken lief es von Anbeginn nicht optimal. Zu viele Fehlwürfe steuerten auf ein  27:33 und zum Verlust von sechs Holz hin. Trotzdem brauchte sich niemand Sorgen  machen. Denn Claudia Lippka befand sich mit ihrer Gegnerin immer auf Augenhöhe und hatte zum Schluss als es um den Höchstwurf ging auch die besseren Nerven. Als ihre Kontrahentin mit dem letzten Wurf nur fünf Kegel zu Fall brachte, setzte sie eine Acht dagegen und gewann nach einem mitreißenden Vergleich 65:63. Dadurch bekam sie 12 Punkte, Anja Grünewald 9, Ines Wöhrn 8, Karina Beier 6, Carmen Bötjer/Daniela Peter 4 und Bianca Onken 3. Und deshalb ging der Zusatzpunkt abermals mit 42:36 in der Unterbewertung an die Seestadtkeglerinnen.
 (btj).  

Ergebnisse:
Spielort Peine:
LTS/Nordl. Brhv. – SG Berlin        5354:5346    41:38    3:0
Carat Bremen – KC Schwerin        5344:5252    49:29    3:0
SG Berlin – Carat Bremen            5282:5309    38:41    0:3
KC Schwerin –  LTS/Nordl. Brhv.    5259:5304    36:42    0:3 
Spielort Neumünster:
Rendsburg – Hamburg I                5390:5305    49:29    3:0
Husum – Hamburg II                5399:5395    41:38    3:0
Hamburg I – Husum                    5333:5372    33:46    0:3
Hamburg II – Rendsburg            5361:5356    39:39    3:0
Spielort Hamburg:
SG Kiel – Haldensleben                5319:5232    53:26    3:0
GW Cuxhaven – FN Peine            5346:5312    41:37    3:0
Haldensleben – GW Cuxhaven        5240:5314    26:52    0:3
FN Peine – SG Kiel                    5335:5294    51:28    3:0
Tabelle:
 1. Fortuna Rendsburg                271:199        15:3
 2. Flotte Neun Peine                    258:212        15:3
 3. KSC Carat Bremen                253:218        12:6
 4. SG Nine Pin Hamburg I            242:227        12:6
 5. SG Leher TS/KCN Brhv.        242:229        11:7
 6. SG Nine Pin Hamburg II            237:232        11:7
 7. SG Sportfreund Husum            245:225        10:8
 8. GW Cuxhaven                    232:238          9:9
 9. SG Fortuna Kiel                    220:250          6:12
10. SG Hansa Berlin                    231:239          4:14
11. KC Einheit 95 Schwerin            207:262          3:15
12. SG Haldensleben                    183:289          0:18
(btj).                   


Mittwoch, 23. November 2011

SG GSC/Frei Weg übernimmt Tabellenführung

3. Spieltag Landesliga Herren am 20.11.

SG GSC/Frei Weg übernimmt Tabellenführung
Guter dritter Spieltag für Bremerhavens Landesligamannschaften

BREMERHAVEN. Nach ihren 3:0- Siegen gegen  Bremer Schlüssel/BLG und Weser Walle übernahmen die Landesliga-Kegler der SG GSC/Frei Weg nach dem dritten Spieltag in Osterholz- Scharmbeck die Tabellenführung. Pech hatte die SG Komet/Nordlichter gegen Weser Walle. Nach der 39:39 Einzelwertung fehlten zwei Holz um mehr als nur den Zusatzpunkt mitnehmen zu können. Gegen den Tabellenletzten Bremer Schlüssel/BLG wurden sie allerdings auf keine harte Probe gestellt. Das wurde die Leher TS II in Bremen vom Tabellenvorletzten Leuchtenburg auch nicht und gewann mit 101 Holz.

Leichtes Spiel hatte die SG GSC/Frei Weg gegen Bremer Schlüssel/BLG und gewann mit 104 Holz. Matthias Trenke (47:17), Uwe Trenke (52:15), Wolfgang Breitschuh (23:-5), Udo Trenke (37:30), Marcus Trenke (48:39) und Mark Stephan (26:33) brauchten sich nicht besonders anzustrengen, um auch den Zusatzpunkt mit 50:28 in der Einzelwertung für sich zu verbuchen.
Von Weser Walle wurde mehr erwartet. Aber als nach dem ersten Durchgang Matthias Trenke (48:28) und Marcus Trenke (56:46) eine 30-Holz-Führung herausgeholt hatten, erwies sich die Befürchtung als unbegründet. Zwar verloren Udo Trenke (42:64) und Wolfgang Breitschuh, ab 36. Wurf Mark Stephan (13:17) gewaltig an Boden, doch vier Holz blieben. Und das reichte für die starke Schlussachse der SG völlig. Uwe Trenke (42:28) und Hans- J. Peters (56:30) waren ihren Gegnern hoch überlegen.
Der Tabellenletzte Bremer Schlüssel war kein Gradmesser für die in allen Belangen überlegenen Komet/Nordlichter. Tobias Simon (38:25), Tobias Ebert (58:24), Marc Böttjer (77:37), Marc Hoffmann (49:54), Matthias Breitschuh (48:35) und Ronny Breitschuh (49:44) hatten nicht nur viel Spaß, sondern auch 100 Holz mehr.
Von Weser Walle wurde ihnen der Spaß jedoch verdorben. Nachdem Marc Böttjer (69:9) zusammen mit Ronny Breitschuh (50:44) eine 66-Holz-Führung herausholte, schien alles gelaufen. Im Mittelgang konnten Marc Hoffmann (11:60) und Tobias Ebert (36:46) mit dieser Steilvorlage nichts anfangen und büßten 59 Holz ein. Im Schlussgang hielt Tobias Simon (45:46) seinen Gegner auf Distanz, doch Matthias Breitschuh (21:33) vergeigte den möglichen Sieg. Beim Stand von 39:39 in der Unterbewertung entschied das höchst gespielte Ergebnis über den Zusatzpunkt. Und das hatte zum Glück Marc Böttjer erzielt.
In Bremen musste die Leher TS II gegen Leuchtenburg antreten und sich nicht sonderlich verausgaben, um mit 101 Holz mehr drei Punkte serviert zu bekommen.
Manfred Stein (55:44), Holger Lilkendey (34:17), Holger Wohlgemuth (32:23), Tobias Mlynska (64:29), Jens Boettcher (58:43) und Stephan Clauß (60:46) spielten wie zu besten Zweitligazeiten. (btj).

Ergebnisse:
Oberneuland – Unner Us/Rekord    5197:5285    31:52    0:3
Oberneuland – Grolland                5267:5347    32:48    0:3
Leuchtenburg – LTS Brhv.            5242:5343    27:51    0:3
Weser W. – Komet/Nordl. Brhv.    5280:5278    39:39    2:1
Bremer Schl. – GSC/Frei Weg        5169:5273    28:50    0:3
Komet/Nordl. Brhv. – Brem. Schl.    5359:5259    52:26    3:0   
GSC/Frei Weg – Weser Walle        5297:5253    46:35    3:0

Tabelle:
1. SG GSC/Frei Weg Brhv.        212:182        12:3
2. Unner Us/Rekord                175:146          9:3
3. TSV Grolland                    170:146          9:3
4. LTS Brhv.                        225:170          9:6
5. Weser Walle                    158:158          7:5
6. SG Komet/Nordl. Brhv.        201:197          7:8
7. TV Oberneuland                166:232          4:11
8. Leuchtenburg                    154:159          3:9
9. Bremer Schlüssel/BLG        121:192          0:12
(btj).

Offensiv gegen Berlin und Schwerin

Vorbericht: Bundesliga Damen am 27.11.2011 in Peine

Offensiv gegen Berlin und Schwerin
Bundesliga- Keglerinnen der LTS/Nordlichter streben in Peine den doppelten Erfolg an

BREMERHAVEN. Am dritten Bundesliga- Doppelspieltag haben die Keglerinnen vom amtierenden deutschen Meister SG LTS/Nordlichter in Peine durch zwei Siege die Aussicht den Anschluss an die Spitze wiederherzustellen.

Gegen den  Tabellenachten SG FE 27/Hansa Berlin gelang vor einigen Jahren in Peine ein deutlicher Sieg. Das soll sich auch diesmal nicht ändern, zumal auf den lang und flach zu spielenden Bahnen die Kegel sehr ergiebig fallen und Ergebnisse über 900 Holz (+60) möglich sind.
„Solche Bahnen liegen uns, und da wir im Kegelzentrum Bürgerhaus etliche Bahnen haben die ebenfalls diesen hohen Ansprüchen gerecht werden, machen wir uns bestens vorbereitet auf den Weg und streben natürlich den doppelten Erfolg an“, sagt Trainerin Inge Wohlgemuth.
Ihr Optimismus ist verständlich, kann sie doch erstmals in dieser Saison aus dem Vollen schöpfen und mit einer Topmannschaft antreten.
Wieder dabei ist Karina Beier, die auf ihrer Lieblingsposition im ersten Gang zusammen mit Ines Wöhrn wieder für die nötige Sicherheit sorgen wird. Der Mittelgang ist durch Carmen Bötjer und Claudia Lippka mit zwei Keglerinnen besetzt, die seit etlichen Jahren bei deutschen Meisterschaften im Damendoppel für Furore sorgen. Von der deutschen Meisterin Claudia Lippka, die vor zwei Wochen zum Sieg der deutschen Nationalmannschaft über Dänemark in Roskilde mit einer Klasseleistung beitrug, dürfte es für ihre Gegnerin sowieso kaum etwas zu erben geben. Mit ganz starken Leistungen hat in den letzten vier Spielen Bianca Onken überzeugt.
Sie bildet zusammen mit der wiedererstarkten Anja Grünewald eine fast unüberwindliche Schlussachse. Zuletzt in Braunschweig hat Daniela Peter im Spiel gegen Peine eine gute Leistung abgeliefert und wurde deshalb erneut als Ergänzungsspielerin ins Aufgebot berufen.
Auch der zweite Gegner KC 95 Einheit Schwerin ist kein Unbekannter, haben die SG Leher TS/Nordlichter vor Jahren in Lübeck allerdings bei den Aufstiegsspielen deutlich besiegt, in ihrer ersten Bundesligasaison aber keinen Punktgewinn zu verzeichnen gehabt. Auch diesmal haben sie erst drei Punkte auf dem Konto und daher wäre ein Punktverlust ein böser Hereinfall für die Bremerhavenerinnen. (btj).

Alle Neune II bisher ohne Niederlage in Stadtliga II

Stadtliga II:

Alle Neune II bisher ohne Niederlage in Stadtliga II

BREMERHAVEN: In der Stadtliga II fällt es den meistens Keglern schwer über ein Plus von 20 Holz über Schnitt zu kommen, aber einige sind dabei die auch in höheren Klassen bestehen würden. Am ersten Spieltag als über sechs Bahnen gespielt werden musste gelang dies nur Simon Marwedel +55, Stefan Jäger +28 (beide Komet/Nordlichter IV), Stefan Onken +31 (Unterweser/Freundschaft III), Sascha Hoppe +26 (Unterweser/Freundschaft II und Frank Tischendorf +21 (Komet/Nordlichter V).

Sascha Hoppe (+51) unterstrich am zweiten Spieltag seine Klasse und schaffte zusammen mit  Michael Onken (+35) und Marta Schneider (+21) gegen die ebenfalls gut spielende Unterweser/Freundschaft III mit Falko Jörend (+22) und Stefan Onken (+31) einen 20- Holz- Sieg. Alle Neune II kam durch die guten Leistungen von Anika Köhler (+25) und Heike Mauritius (+32) aber auch zu einem leichten Sieg gegen Alle Neune III, von denen nur Florian Gust (+21) mithalten konnte. Obwohl Komet/Nordlichter IV kein Ergebnis über 20 Plus vorweisen konnte, Komet/Nordlichter V mit Bärbel Palubitzki (+21) und Frank Tischendorf (29) jedoch zwei, reichte es für einen 2:1- Sieg.

Am dritten Spieltag bewiesen Falko Jörend (+40), Michael Onken (+31), und Stefan Onken (+37) von Unterweser/Freundschaft III gegen Alle Neune III, die mit Florian Gust (+24) und Klaus Mauritius (+21) zwei gute Ergebnisse darboten, dass mehr möglich ist. Dass mehr möglich ist unterstrich auch Sascha Hoppe (+43) im Spiel gegen Alle Neune II. Anika Köhler (+41) und Lena Mauritius (+26) zeigten allerdings auch eine Topleistung. Klasseleistungen liefert auch immer wieder Peter Lohel (+27) ab. Unterstützt von Harry Kühn (+23) reichte es für Slang Weg gegen Komet/Nordlichter IV, von denen nur Stefan Jäger (+23) überzeugte, zu einem klaren Sieg. 

Mit einem Superergebnis sorgte Frank Tischendorf (+74) am vierten Spieltag dafür, dass Unterweser/Freundschaft II trotz der guten Leistung von  Sascha Hoppe (+37) gegen Komet/Nordlichter V eine 61-Holz- Niederlage einstecken musste.
Peter Lohel (+46) von Slang Weg blieb auch gegen Alle Neune III mit dem besten Ergebnis der Garant des hohen Sieges. Sein Teamgefährte Wolfram Marten (+25) hatte allerdings auch einen guten Tag erwischt.

Der fünfte Spieltag hatte nur wenige Kegler zu bieten die über 860 Holz kamen. Beim 3.0- Sieg von Slang Weg gegen Komet/Nordlichter V waren es wieder nur Peter Lohel (+27) und Frank Tischendorf (+38). Von Unterweser/Freundschaft III sorgten Holger Grünhagen (+26) und Michael Onken (+22) für den 3:0- Sieg über Komet/Nordlichter IV. Mit dem besten Ergebnis war Marta Schneider (+20) der einzige Lichtblick gegen eine in allen Belangen enttäuschende Alle Neun III. Durch die drei tollen Ergebnisse von Jürgen Jacobs (+37), Bärbel Palubitzki (+23) und Frank Tischendorf (+51)  kam Komet/Nordlichter V gegen die mit Michael Onken (+38) und Stefan Onken (+36) höher eingeschätzte Unterweser/Freundschaft III zu drei Punkten. Das gute Ergebnis von Sascha Hoppe (+25) reichte Unterweser/Freundschaft II nicht, um gegen Slang Weg, die mit Peter Lohel (+23), Harri Kühn (+23) und Wolfram Marten (+21) drei gute Ergebnisse erzielten, eine Siegchance zu haben.

Komet/Nordlichter IV hatte mit Stefan Jäger (+30) allerdings auch nur ein Topergebnis gegen Tabellenführer Alle Neune II in die Waagschale zu legen, rettete dadurch jedoch den Zusatzpunkt. 
Heike Mauritius (+24) hatte im Schlussgang viel Mühe ihrer Mannschaft mit fünf Holz mehr die zwei Siegpunkte zu sichern. (btj). 

1. Spieltag:
SG Komet/Nordlichter IV (Simon Marwedel 895) 3433/ 6:0, Alle Neune II (Klaus Mauritius 859) 3420/ 5:1, SG Unterweser/Freundschaft III (Stefan Onken 871) 3399/ 4:2, SG Komet/Nordlichter V (Frank Tischendorf 861) 3363/ 3:3, SG Unterweser/Freundschaft II (Sascha Hoppe 866) 3352/ 2:4, Slang Weg (Bernd Kowalski 841) 3331/ 1:5, Alle Neune III (Florian Gust 847) 3157/ 0:6.

2. Spieltag: Alle Neune II (Heike Mauritius 872) – Alle Neune III (Florian Gust 861) 3403:3358- 22:15- 3:0, Komet/Nordlichter V (Frank Tischendorf  869) – Komet/Nordlichter IV (Wilfried Lohse 859) 3307:3318- 19:17- 1:2.

3. Spieltag: Komet/Nordlichter IV (Stefan Jäger 863) – Slang Weg (Peter Lohel 867) 3337:3402- 15:23- 0:3, Unterweser/Freundschafaft II (Sascha Hoppe 883) – Alle Neune II (Anika Köhler 881) 3393:3459- 14:22- 0:3, Alle Neune III (Florian Gust 864) – Unterweser/Freundschaft III (Falko Jörend 880) – 3289:3482- 12:24- 0:3.
Tabelle:

4. Spieltag: Alle Neune III (Klaus Mauritius 826) – Slang Weg (Peter Lohel 886) 3242:3440- 10:24- 0:3, Komet/Nordlichter V (Frank Tischendorf 914) – Unterweser/Freundsch. II (Sascha Hoppe 877) 3454:3393- 20:17- 3:0.  

5. Spieltag: Unterweser/Freundschaft II (Marta Schneider 860) – Alle Neune III (Klaus Mauritius 849) 3359:3275- 23:13- 3:0, Slang Weg (Peter Lohel 867) – Komet/Nordlichter V (Frank Tischendorf 878) 3404:3393- 20:16- 3:0, Unterweser/Freundschaft III (Holger Grünhagen 866) – Komet/Nordlichter IV (Stefan Jäger 853) 3406:3367- 22:15- 3:0.

6. Spieltag: Unterweser/Freundschaft II (Sascha Hoppe 865) – Slang Weg I (Peter Lohel u. Harri Kühn 863) 3374:3434- 14:23- 0:3, Alle Neune II (Heike Mauritius 864) – Komet/Nordlichter IV (Stefan Jäger 870) 3398:3393- 18:18- 2:1, Komet/Nordlichter V (Frank Tischendorf 891) – Unterweser/Freundschaft III (Michael Onken 876) 3462:3461- 19:17- 3:0.

Tabelle:
1. Alle Neune II                    62:47            13:2
2. Slang Weg                        92:55            13:5
3. Unterw./ Freundsch. III        80:66            10:8
4. Komet/Nordlichter V        74:71            10:8
5. Komet/Nordlichter IV        65:82              9:9
6. Unterweser/Freundsch. II    88:95              8:13
7. Alle Neune III                    50:95              0:18
(btj).

Dienstag, 22. November 2011

Viele Topergebnisse in Stadtliga I

Stadtliga I:

Sven Hamann mit neuem Bahnrekord

Viele Topergebnisse in Stadtliga I

BREMERHAVEN. Nicht nur in den Bundes- und Landesligen werden außerordentliche Ergebnisse erzielt, sondern auch in den Stadtligen des Keglervereins Bremerhaven gibt es in einigen Mannschaften Kegler, die mit ihren grandiosen Leistungen für Aufsehen sorgen.

In der Stadtliga I erreichte Sven Hamann von der SG Unterweser/Freundschaft I  stets  hohe Ergebnisse und brachte damit fast im Alleingang seine Mannschaft ohne Punktverlust an die Tabellenspitze. Am 4. Spieltag gelang ihm auf Bahn 16 nach 30 Wurf ein Plus von 36 Holz und nach 120 Wurf war am Ende das bisher höchste Ergebnis mit 86 Plus perfekt. Da Norbert Gerlich (+68) ebenfalls wieder ein hohes Ergebnis erzielte, nutzte die gute Leistung von Jochen Middelhuss (+54) wenig, um die 74-Holz-Niederlage der Komet/Nordlichter III in Grenzen zu halten.
Trotz dreier guter Ergebnisse durch Sigurd Riess (+36), Martin Schopmeyer (+61) und Mark Brennecke (+68) gelang es den Gehörlosenkeglern von Goldene 9 nicht die auf allen vier Positionen gleichmäßiger besetzte Leher TS III mit Manfred Stein (+55), Dieter Krömer (+44), Dieter Bötjer (+51) und Manfred Brenzel (+49) zu besiegen. In der Einzelwertung stand es jedoch 18:18 und durch das höchste Ergebnis, erzielt von Marc Brennecke, wurde der Zusatzpunkt gerettet. Mit dem deutschen Seniorenmeister Hans- J. Peters (+53) hat die SG GSC/Frei Weg zwar nur einen Topspieler in ihren Reihen, das genügte aber um gegen den Tabellenletzten Komet/Nordlichter II mit sieben Holz zu gewinnen.
Obwohl die SG Unterweser /Freundschaft am fünften Spieltag nach den guten Durchgängen von Norbert Gerlich (+33), Ulf Zboralski (+31) und Dieter Köhler (+24) gegen die Goldene 9 mit 39 Holz in Führung lag, lieferten sich die Schlussstarter Sven Hamann (+76) und Marc Brennecke (+81) bis zum letzten Wurf einen Schlagabtausch auf höchstem Niveau.
Auch am sechsten Spieltag konnten wieder etliche tolle Ergebnisse über 900 Holz verzeichnet werden. Martin Schopmeyer +74 und Marc Brennecke +75, (beide Goldene 9), Hans- J. Peters +78 ( GSC/Frei Weg II), Manfred Stein +68 (LTS II), Sven Hamann +71 (Unterweser /Freundschaft) unterstrichen einmal mehr ihre Klasse.

4. Spieltag Stadtliga I: Goldene 9 (Marc Brennecke 908) – Leher TS III (Manfred Stein 895) 3461:3559- 18:18- 1:2, Komet/Nordlichter II (Tobias Simon 866) – GSC/Frei Weg II (Hans- J. Peters 893) 3409:3416- 18:18- 0:3, Komet/Nordlichter III (Jochen Middelhuss 894) – Unterweser/Freund. (Sven Hamann 926) 3482:3556- 16:21- 0:3.

5. Spieltag: GSC/Frei Weg II (Thorsten Alscher 846) – Alle Neune (Michael Spohler 872) 3327:3430- 11:25- 0:3, Leher TS III (Dieter Bötjer 875) – Komet/Nordlichter III (Heiko Stratmann 867) 3431:3393- 22:14- 3:0, Goldene 9 (Marc Brennecke 921) 3524:3490- 19:17- 3:0.

6. Spieltag: Komet/Nordlichter II (Tobias Simon 880) – Alle Neune I (Malte Lanz 888) 3481:3492- 16:21- 0:3, Leher TS III (Manfred Stein 908) – Unterweser/Freundschaft I (Sven Hamann 911) 3475:3570- 13:23- 0:3, Goldene 9 I (Marc Brennecke 915) – GSC/Frei Weg II (Hans- J. Peters 918) 3569:3488- 20:16- 3:0.     

7. Spieltag: Unterweser/Freundschaft I (Sven Hamann 886) – GSC/Frei Weg (Hans- J. Peters 873) 3470:3393- 22:15- 3:0, Alle Neune I (Michael Spohler 881) – Komet/Nordlichter III (Heiko Stratmann 871) 3467:3411- 22:14- 3:0, Goldene 9 (Marc Brennecke 891) – Komet/Nordlichter II (Jörg Zboralski 873) 3455:3421- 20:17- 3:0.

Tabelle:
1. Unterweser/Freundsch. I        103:79        21:0
2. Leher TS III                          98:82        15:6
3. Goldene 9 I                              92:90         14:7
4. Alle Neune I                        106:76         13:8
5. Komet/Nordlichter III              87:95          8:13
6. GSC/Frei Weg II                      91:126           4:20
7. Komet/Nordlichter II              77:106          0:21

Bundesliga Herren am 12. u. 13.11.2011 in Bremerhaven

Bundesliga Herren am 12. u. 13.11.2011 in Bremerhaven

BREMERHAVEN. Gegen den amtierenden deutschen Kegel- Bundesligameister SG ETV/Phönix Kiel nutzte die Leher TS ihren Heimvorteil nicht und verlor mit 26 Holz. In der Unterbewertung waren die Kegler des Tabellenführers dem Aufsteiger ebenfalls überlegen und nahmen durch ein 42.36 auch noch den Zusatzpunkt mit. Gegen den KSV Halstenbek lief es am nächsten Tag in eigener Halle besser. 184 Holz betrug am Ende der Vorsprung der Seestadtkegler und das 57:21 in der Einzelwertung drückte ebenfalls die Überlegenheit der Leher TS mehr als deutlich aus.
 
Ergebnisse:
NKC Berlin – Fehrbellin            5096:5100    37:41    0.3
Herta BSC Berlin – SpG Spandau    5289:5214    46:32    2:1
KSK Hamburg – Schwerin            5355:5318    45:33    2:1
KSK Hannover – SVL Seedorf        5369:5297    54:24    3:0
VfL Stade – KSV Halstenbek        5284:5186    55:23    3:0
LTS Brhv. – SG Kiel                5425:5451    36:42    0.3
NKC Berlin – SpG Spandau            5134:5005    52:26    3:0
Herta BSC Berlin – SV Fehrbellin    5253:5268    38:40    0:3
KSK Hamburg – SVL Seedorf        5326:5363    32:46    0:3
KSK Hannover – KC Schwerin        5392:5230    57:21    3:0
VfL Stade – SG Kiel                    5323:5261    46:32    2:1
LTS Brhv. – KSV Halstenbek        5466:5282    57:21    3:0
Tabelle:
 1. SG ETV/Phönix Kiel                378:246        21:3
 2. SVL Seedorf v. 1919                361:263        18:6
 3. KC Einheit Schwerin                326:298        18:6
 4. SV 90 Fehrbellin                    348:276        17:7
 5. KSK Rivalen Hannover            336:288        16:8
 6. KSV Halstenbek                    311:313        14:10
 7. VfL Stade                            305:319        11:13
 8.  Leher TS Brhv.                    312:312        10:14
 9. KSK Hamburg 46                274:350          8:16
10. NKC 72 Berlin                    279:345          6:18
11. SpG Spandau                        251:373          3:21
12. Herta BSC Berlin                263:361          2:22
(btj).


Montag, 31. Oktober 2011

Licht und Schatten in der Landesliga

2. Spieltag Landesliga Herren

Licht und Schatten in der Landesliga
Komet/Nordlichter bezwingen Tabellenführer Unner/Us Rekord

BREMERHAVEN. Am zweiten Spieltag der Kegel-Landesliga kam in Osterholz keine der drei Bremerhavener Mannschaften ungeschoren davon.

Die Herren der SG GSC/Frei Weg gewannen zwar gegen Grolland, hatten gegen Unner Us/Rekord anschließend jedoch eine hohe Niederlage zu verdauen.

Grolland hatte nur ein Topergebnis (+51) zu bieten, während die SG GSC/Frei Weg durch Marcus Trenke (+46), Matthias Trenke (+41) und Uwe Trenke (+45) drei hohe Ergebnisse verzeichnete. Das reichte um die mäßigen Erträge von Udo Trenke (+23), Mark Stephan (+25) und Wolfgang Breitschuh (+29) auszugleichen und mit 43 Holz zu gewinnen. 

Gegen die großartig aufspielenden Unner  Us/Rekord Kegler gelang es Marcus Trenke (+43), Matthias Trenke (+42), Udo Trenke (+36) und Uwe Trenke (+73) nicht die schlechten Ergebnisse von Mark Stephan (+8) und Wolfgang Breitschuh (+16) zu kompensieren, sodass es mit 89 Holz Unterschied eine deftige Klatsche gab.

Das es auch anders geht unterstrichen die SG Komet/Nordlichter gegen den bisher verlustpunktfreien Ersten Unner Us/Rekord und gewann durch die Klasseleistungen von Marc Böttjer (+56), Ronny Breitschuh (+43), Peter Rackebrandt (+21), Tobias Simon (+38), Torsten Roth (+49) und Tobias Ebert (+43) hoch mit 50 Holz.

49 Hölzer weniger hatten die SG Komet/Nordlichter im zweiten Spiel gegen Grolland. Obwohl nach den ersten beiden Durchgängen, in denen Ronny Breitschuh (+37), Marc Böttjer (+40), Tobias Simon (+32) und Peter Rackebrandt (+20) noch einigermaßen mithielten,  nur drei Holz zurücklagen und alles im Lot war. Die ansonsten so gute Schlussachse mit Torsten Roth (+14) und Tobias Ebert (+24) aber völlig danebenlag und damit den Grolländern den Sieg völlig aufdrängten.

Weser Walle reichten gegen die Leher TS II drei Topergebnisse, um mit 33 Holz zu gewinnen. Holger Wohlgemuth (+35), Holger Lilkendey (+43), Tobias Mlynska (+24), Andreas Behrens (+32), Stephan Clauß (+36) und Jens Boettcher (+31) hatten nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen.

Das hatten die Kegler vom Letzten Bremer Schlüssel/BLG gegen die Leher TS II allerdings auch nicht. Holger Wohlgemuth (+22), Holger Lilkendey (+38), Tobias Mlynska (+51), Andreas Behrens (+20), Stephan Clauß (+48) und Jens Boettcher (+42) stießen auf wenig Widerstand und gewannen gegen eine erschreckend schwach besetzte Mannschaft mit 111 Holz. (btj).

Ergebnisse:
LTS Brhv. II – Weser Walle        5241:5274    36:43    0:3
LTS Bhv. II – Bremer Schl. BLG    5261:5150    51:28    3:0
Oberneuland – Leuchtenburg        5087:5174    27:52    0:3
Unner Us/R. – Komet/Nordl. Brhv.    5240:5290    34:48    0:3
Grolland – GSC/Frei W. Brhv        5206:5249    31:47    0:3
Unner Us/R. – GSC/Frei W..Brhv.    5347:5258    49:29    3:0
Grolland – Komet/Nordl. Brhv.        5256:5207    50:30    3:0

Tabelle:
1. Unner Us/Rekord                    123:115        6:3
2. Grolland                            122:114        6:3
3. SG GSC/Frei Weg Brhv.            116:119        6:3
4. Leher TS II Brhv.                    174:143        6:6
5. Weser Walle                          84:73              6:6
6. TV Oberneuland                    103:132        4:5
7. Leuchtenburg                        127:108        3:6
8. SG KometNordlichter Brhv.        110:132        3:6
9. Bremer Schlüssel/BLG              67:90            0:6
(btj)

Dienstag, 25. Oktober 2011

Nichts zu erben in Seedorf und Schwerin

Bundesliga Herren am 22. u. 23.10.

Bundesligakegler der Leher TS mangelt es am nötigen Biss
Nichts zu erben in Seedorf und Schwerin

BREMERHAVEN. Ordentlich was auf die Mütze bekamen die Kegler vom Aufsteiger Leher TS bei ihrem dritten und vierten Auswärtsspiel in Folge von den Bundesliga- Spitzenteams SVL Seedorf und KC Einheit 95 Schwerin.

Die Kegler vom SVL Seedorf  hatten gegen die Leher TS einen Supertag erwischt und mit überragenden Leistungen nicht nur einen neuen Mannschaftsbahnrekord, sondern mit 920 Holz auch einen neuen Einzelbahnrekord erzielt. Ein Rezept gegen den fulminant aufspielenden Gastgeber hatte die Leher TS nicht zur Hand. Zwar gelang es Jens Kohlenberg (48:51) seinen Widersacher die Stirn zu bieten, aber Boris Kölpin (36:58) war nach einer gespielten Vier ziemlich aus der Spur und ließ es an Kampfgeist mangeln.
Im Mittelgang kam es für den völlig verunsicherten Heinz- D. Menkens (17:60) noch dicker. Jens Pfeiffer dem in den letzten Auswärtsspielen fast nichts gelang und zurzeit seiner Form hinterherläuft warf nach 38 Wurf bei minus acht das Handtuch. Für den Junior Patrick Schneider (zusammen 24:65) war es dann nicht einfach erst aus dem Minus herauszukommen und dann noch ein verträgliches Ergebnis zu erzielen. Obwohl es im Schlussgang um nichts mehr ging versuchten Jochen Neubauer (40:80) und Klaus Wendelken (34:62) gegen ihre hochüberlegenen  Kontrahenten ein ordentliches Resultat zu erzielen. Nicht nur die 177- Holz-Niederlage war beschämend, durch die schwachen Leher Ergebnisse in der Unterbewertung - 57:21 für die Gastgeber-  blieb auch der Zusatzpunkt in Seedorf. 

Aus Schwerin sollte zumindest der Zusatzpunkt mitgenommen werden. Aber auch das misslang, trotz der vorgenommenen Mannschaftsumstellung bei einem Endstand von 51:27 gründlich. Jens Kohlenberg (47:53) und Jochen Neubauer (48:50) erwiesen sich als eine Startachse, die den Gastgebern bis zum Schluss ordentlich zusetzte. Der Acht-Holz-Rückstand konnte im Mittelblock trotz der guten Leistungen von Heinz- D. Menkens (40:49) und Patrick Schneider (31:40) nicht aufgeholt werden, aber diesmal sah es doch viel besser als am Vortag aus.
Enttäuschend war allerdings wieder der schlappe Auftritt von Boris Kölpin (31:43) im Schlussgang. Klaus Wendelken (41:60) verschenkte wie alle seine Mitspieler allerdings auch einige Hölzer, versuchte jedoch immer wieder den Anschluss herzustellen. „Ein gutes Gefühl ist es schon endlich einmal Mannschaftsbester zu sein, aber die 67-Holz-Niederlage tut richtig weh“, bemerkte der enttäuschte Jochen Neubauer. (btj).

Ergebnisse:
Fehrbellin – Hamburg 46            5231:5095    57:21    3:0
SpG Spandau – KSK Hannover        5367:5378    39:39    0:3
Halstenbek – NKC Berlin            5441:5315    53:25    3:0
SG Kiel – Herta BSC Berlin        5397:5192    56:22    3:0
KC Schwerin – VfL Stade            5334:5224    50:28    3:0
SVL Seedorf – LTS Brhv.            5416:5239    57:21    3:0
Fehrbellin – KSK Hannover            5192:5059    55:23    3:0
SpG Spandau – Hamburg 46        5373:5353    42:36    2:1
Halstenbek – Herta BSC Berlin        5444:5228    50:28    3:0
SG Kiel – NKC Berlin                5364:5205    53:25    3:0
KC Schwerin – LTS Brhv.            5345:5278    51:27    3:0
SVL Seedorf – VfL Stade            5388:5204    54:24    3:0
Tabelle:
 1. SG ETV/Phönix Kiel                304:164        17:1
 2. KC Einheit 95 Schwerin            270:198        17:1
 3. SVL Seedorf v. 1919                291:177        15:3
 4. KSV Halstenbek                    267:201        14:4
 5. SV 90 Fehrbellin                    267:201        11:7
 6. KSK Rivalen Hannover            225:243        10:8
 7. Leher TS Brhv.                    219:249          7:11
 8. VfL Stade                            204:264          6:12
 9. KSK Hamburg 46                197:271          6:12
10. NKC 72 Berlin                    190:278          3:15
11. SpG Spandau                        193:275          2:16
12. Herta BSC Berlin                181:287          0:18
(btj).



Sieg und Niederlage für SG LTS/KCN in Braunschweig

Bundesliga Damen am 23.10.2011 in Braunschweig

Sieg und Niederlage für SG LTS/KCN in Braunschweig
Zusatzpunkt gegen Peine knapp verpasst

BREMERHAVEN. Gegen den Tabellenletzten SG Süplingen/Haldensleben gelang der mit dem letzten Aufgebot angetretenen Damen- Bundesligamannschaft SG LTS/KCN im Braunschweiger Kegelzentrum zwar ein klarer 41- Holz-Sieg, aber anschließend gegen das Topteam Flotte Neun Peine eine 32-Holz-Niederlage.

Von Daniela Peter (27:35), der in ihrem ersten Bundesligaspiel von Anbeginn vor Nervosität einige Flüchtigkeitsfehler unterliefen, war nicht mehr zu erwarten. Ines Wöhrn (38:32) bemühte sich zwar redlich, schaffte es aber nicht den Zwei- Holz- Rückstand zu verhindern.
Im Mittelgang machte Vanessa Sense (28:23), die ohne Spielpraxis nach nur wenigen Trainingseinheiten von Trainerin Inge Wohlgemuth aufgrund der vielen Ausfälle ebenfalls ins kalte Wasser geworfen wurde, ein ordentliches Spiel. Unterstützt durch die deutsche Meisterin Claudia Lippka (46:46), die sich mit der  besten Haldensleberin ein packendes Spiel lieferte, gelang es mit drei Holz in Führung zu gehen. Im Schlussgang beseitigte die überragend aufspielende Bianca Onken (54:21) schnelle alle Zweifel und auch Anja Grünewald (40:35) hielt ihre Gegnerin auf Distanz. Der Zusatzpunk ging durch die Ergebnisse von Peter (3), Sense (4), Wöhrn (8), Grünewald (9), Lippka (11) und Onken (12) mit 47:32 ebenfalls an die Bremerhavenerinnen.
Der wurde gegen Peine mit einem Holz verpasst.
Auf den nun etwas härter und gerader zu spielenden Bahnen kam Daniela Peter (49:47) besser zurecht und überzeugte mit einer nervenstarken Leistung. Ihre Mitspielerin   
Ines Wöhrn (35:62) ließ sich jedoch schnell den Schneid abkaufen und hatte weniger zu bieten. Verständlich war das Ergebnis von Vanessa Sense (20:40) nach dem auf den nun völlig anders zu spielenden zwölf Bahnen. Claudia Lippka (68:35) hatte dank ihrer Routine keine Schwierigkeiten und setzte sich sicher durch. Durch ihr Klassespiel hielt sich der Rückstand mit zwölf Holz in Grenzen und alles war noch möglich. Doch Anja Grünewald (48:68) ließ schnell den Kopf hängen, nachdem es ihr nicht gelang ihrer Gegnerin Paroli zu bieten. Ganz anders präsentierte sich erneut Bianca Onken (70:70). Nach einem von der ersten Minute an hochkonzentriertem Spiel zweier überragend agierender Keglerinnen hätten ihr ein Holz mehr gereicht, um in der Unterbewertung allein auf zwölf Punkte zu kommen. Durch das Remis bekamen aber beide Keglerinnen zwölf Punkte und die SG LTS/KCN hatte beim Stand von 39:40 das Nachsehen. (btj).  
Ergebnisse:
LTS/KCN Brhv. – Haldensleben    5273:5232    47:32    3:0
Carat Bremen – FN Peine            5289:5320    38:40    0:3
Haldensleben – Carat Bremen        5276:5342    32:47    0:3
FN Peine – LTS/KCN Brhv.        5362:5330    40:39    3:0
Rendsburg – Kiel                        5362:5285    49:29    3:0
Husum – Cuxhaven                    5261:5216    45:33    3:0
Kiel – Husum                            5334:5327    40:38    3:0
Cuxhaven – Rendsburg                5344:5424    32:47    0:3
Hamburg I – Hansa Berlin            5329:5263    46:32    3:0
Hamburg II – Schwerin                5319:5258    46:32    3:0
Hansa Berlin – Hamburg II            5296:5301    40:38    1:2
Schwerin – Hamburg I                5315:5338    37:41    0:3
Tabelle:
 1. Fortuna Rendsburg                183:131    12:0
 2. SG Nine Pin Hamburg I            180:132    12:0
 3. Flotte Neun Peine                    170:143    12:0
 4. SG Nine Pin Hamburg II            160:152      8:4
 5. KSC Carat Bremen                163:151      6:6
 6. SG LTS/KCN Brhv.                159:155      5:7
 7. SG Sportfreunde Husum            158:154      4:8
 8. SG HansaBerlin                    155:157      4:8
 9. KC Einheit Schwerin                142:171      3:9
10. SG Fortuna Kiel                    139:173      3:9
11. GW Cuxhaven                    138:175      3:9
12. SG Süpl./Haldensleben            131:184      0:12
(btj).  

Dienstag, 18. Oktober 2011

Bremer Junioren auf Platz vier

Ländervergleichsspiele der Junioren in Neukloster am 15. u. 16.10. in Neukloster

Bremer Junioren auf Platz vier
BREMERHAVEN. 19 Holz fehlten der Bremer Kegel- Juniorenauswahl um ihr Minimalziel zu erreichen eine Bronzemedaille aus Neukloster mitzubringen.

Nach dem ersten Tag der Ländervergleichspiele lag die Hamburger Auswahl uneinholbar mit 63 Holz vor Brandenburg, mit 70 vor Niedersachsen und 77 vor Bremen.

Deshalb war an einen ersten Platz trotz der guten Leistungen der Bremer Jan- E- Dreyer (+31), Niclas Himmel (+32) und Benjamin Akram (+63), sowie den Bremerhavenern Tobias Simon (+46) und Patrick Schneider (+45) nicht mehr zu denken, aber ein Medaillengewinn noch möglich.
Die Enttäuschung nach wiederum guten Leistungen am zweiten Tag den dritten Platz verpasst zu haben war bei Tobias Simon (+31), Niclas Himmel (+58), Benjamin Akram (+52) und Patrick Schneider (+47) dementsprechend groß.

Endergebnis:
1. Hamburg 7235 Holz
2. Brandenburg 7149
3. Niedersachsen 7113
4. Bremen 7094
5. Schleswig- Holstein 7052
6. Mecklenburg-Vorpommern 7012.
(btj).

Wieder nur zwei Punkte für Einigkeit

2. Spieltag Landesliga Damen in Bremen

Wieder nur zwei Punkte für Einigkeit
SG LTS/Nordlichter II etwas verbessert

BREMERHAVEN. Verbessert, aber noch nicht gut genug um sechs Punkte vom zweiten Landesliga- Spieltag aus Bremen mitnehmen zu können, präsentierten sich die Keglerinnen des Titelverteidigers SG LTS/Nordlichter II.

Nach den ersten beiden guten Durchgängen von Angelika Vogt (+25) und Tanja Jäger (+36) lag die SG ganz weit vorn. Doch nach dem missglücktem dritten Durchgang von Michaela Winsemann (+8) auch froh nicht gänzlich abgeschrieben zu sein. Und auch Tanja Wegener (+38) gelang es nicht den Zwei-Holz-Vorsprung zu verteidigen. Mit fünf Holz mehr kamen die Störtebekerinnen ins Ziel und nutzten geschickt ihren Heimvorteil. 

Auch die Keglerinnen von Einigkeit lagen durch Ulrike Oetjen (+16) und Jutta Eggert (+12) gut im Rennen. Doch nach dem dritten Durchgang war an eine gute Platzierung nicht mehr zu denken.  Silla Froese (+31) rettete dann mit einer guten Leistung im Schlussgang doch noch zwei von sechs möglichen Punkte.
Tabelle:
1. Goldene Kugel OHZ    44        10
2. Störtebeker Bremen    40        10
3. SG LTS/Nordl. Brhv. II    38          8
4. Carat Bremen II        35          8
5. Einigkeit Brhv.        33          4
6. TV Oberneuland        24          2
(btj).


Bundesligakeglerinnen der SG LTS/Nordlichter vor schweren Aufgaben

Vorschau: Bundesliga Damen am 23.10. 2011 in Braunschweig

Bundesligakeglerinnen der SG LTS/Nordlichter vor schweren Aufgaben

BREMERHAVEN. Das wird wahrscheinlich der schwierigste Spieltag der Saison für die Bundesligakeglerinnen der SG LTS/Nordlichter, die ersatzgeschwächt in Braunschweig den zweiten Doppelspieltag gegen SG Süplingen/Haldensleben und Flotte Neun Peine bestreiten müssen.

Auf den schwer zu spielenden Bahnen wäre Trainerin Inge Wohlgemuth schon froh aus beiden Spielen wenigstens drei Punkte mitnehmen zu können.

An einen Sieg gegen den verlustpunktfreien Zweiten Peine, deren Kader in diesem Jahr mit exzellenten Keglerinnen besetzt ist, verschwendet sie keinen Gedanken. „Aber man weiß ja nie vorher wie es läuft und da wir niemals aufgeben stirbt die Hoffnung zuletzt“, gibt sie zu bedenken.
Da Karina Beier aus familiären Gründen nicht dabei sein kann und Tanja Jäger nur noch für die zweite Mannschaft spielen will, muss die im letzten Jahr so erfolgreiche Startachse neu besetzt werden. 
Daniela Peter und Ines Wöhrn sollen im ersten Spiel als Anstarterinnen fungieren und möglichst einen hohen Rückstand verhindern. Im Mittelgang steht Vanessa Sense, die zurzeit in Berlin studiert und Semesterferien hat, zur Verfügung. Zwar hat sie nur an wenigen Trainingseinheiten teilnehmen können, dabei aber mit guten Ergebnissen überzeugt. Zusammen mit der deutschen Meisterin, Claudia Lippka, könnte sie gegen den Tabellenletzten Süplingen die Schlüsselposition sein. Immerhin kann im Schlussgang auf die bewährte Formation mit Bianca Onken und Anja Grünewald zugegriffen werden. Als Ergänzungsspielerin wird Nicol Lyhs mit nach Braunschweig fahren. (btj)

Foto btj
Trainerin Inge Wohlgemuth (links) hat Daniela Peter nach guten Trainingsleistungen für das erste Spiel als Anstarterin ausgewählt. 


Dienstag, 11. Oktober 2011

Erster Bundesliga- Auswärtspunkt für Leher TS

3. u. 4. Spieltag Bundesliga Herren am 8. u. 9. Okt. in Hannover und Hamburg

Erster Bundesliga- Auswärtspunkt für Leher TS
Aufsteiger erarbeitet sich eine Menge Respekt

BREMERHAVEN. Einen starken Eindruck hinterließen die Kegler vom Bundesliganeuling Leher TS nach ihren ersten beiden Auswärtsspielen gegen  KSK Rivalen Hannover und KSK Hamburg 46. Allerdings  konnte nur aus Hamburg der Zusatzpunkt mitgenommen werden.

„Bei etwas mehr Abgeklärtheit wäre wesentlich mehr Ausbeute möglich gewesen“, ließ Spielführer Jens Kohlenberg durchblicken.
Hochkarätig besetzt und spannend bis zur letzten Kugel war das Duell der beiden Startachsen in Hannover. Boris Kölpin (64:66) und Jens Kohlenberg (66:63), der vor zwei Wochen in Delmenhorst beim Europacup- Individuell die Bronzemedaille errungen hatte, kegelten sensationell stark und sorgten dadurch nicht nur für einen Ein- Holz- Vorsprung, sondern mit ihren herausragenden Ergebnissen auch für eine fantastische Ausgangslage in der Unterbewertung für den Zusatzpunkt.  
Der Leher Junior Patrick Schneider (30:71) stand gegen den besten Hannoveraner Michael Lotze wie erwartet auf verlorenen Posten. Durch einige Konzentrationsfehler, die auch mit zwei Vieren bestraft wurden, verbaute er sich ein besseres Resultat. Das verbaute sich auch Jochen Neubauer (25:54), der sich 90 Wurf mit seinem Gegner auf Augenhöhe befand. Doch das Bild änderte sich auf der letzten Bahn. Während der Gastgeber Sven Wüllner mit den letzten 30 Wurf ein Plus von 26 über Schnitt erreichte, lief nach einer gespielten Vier beim völlig frustrierten Neubauer nichts mehr.
Das neue Wertungssystem ließ die LTS- Mannschaft dennoch die Hoffnung auf den Zusatzpunkt, denn wenn beide Schlussspieler über 55 Plus kommen würden, wäre der erste Punktgewinn auf fremden Bahnen kaum zu verhindern gewesen.
Durch die gemäßigten Ergebnisse der Hannoveraner im letzten Drittel hätte sogar ein Ergebnis von 40 und ein von 50 Plus ausgereicht.
Klaus Wendelken (31:40) und Jens Pfeiffer (46:50) schafften im Schlussgang jedoch nicht die erforderliche Holzzahl, sodass nur der Trost blieb den deutschen Serienmeister vergangener Jahre auf ihren eigenen Bahnen bis wenige Wurf vor Schluss in Atem gehalten zu haben.
Das gelang dem Seestadt- Aufsteiger am nächsten Tag auch gegen die Kegler vom KSK Hamburg 46. Für einen erneut guten Start sorgten Boris Kölpin (50:61) und Jens Kohlenberg (54:34), die nach ihrem großartigen Spiel acht Holz an die Mittelachse übergaben. Leider ging die Taktik mit Jens Pfeiffer, der diesmal im Mittelgang eingesetzt wurde und die Weiche auf den Gesamtsieg stellen sollte, nicht auf. Nach schwachen unergiebigen 48 Wurf machte er Platz für Patrick Schneider (zusammen 17:48). Obwohl auch Heinz- D. Menkens (43:58) ebenfalls etwas unter seinen Möglichkeiten blieb, wurde es im Schlussgang noch einmal spannend. Ein hervorragender, im Vergleich zum Vortag kaum wiederzuerkennender Jochen Neubauer (50:19) nutzte den Vorteil nachdem sein Gegenspieler Jens Buck verletzungsbedingt nach zehn Wurf aufgeben musste und entzauberte den Einwechselspieler und spielte sich damit hoch in die Wertung. Deutlich dahinter blieb Klaus Wendelken (36:47), der damit im Mittelfeld landete. So blieb unter dem Strich ein verdienter Punktgewinn und im Gesamteindruck das sehr gute Gefühl auch in der 1. Bundesliga sicher im Leistungsgefüge mithalten zu können. (btj)    

Ergebnisse:
Hamburg 46 – VfL Stade        5343:5248    53:25        3:0
KSK Hannover – LTS Brhv.    5384:5302    47:31        3:0
Fehrbellin – Halstenbek    5252:5151    52:26        3:0
Spandau – Kiel    5301:5395    31:47        0:3
NKC Berlin – Schwerin    5038:5040    42:36        0:3
Herta Berlin – SVL Seedorf    5258:5259    38:40        0:3
Hamburg 46 – LTS Brhv.        5308:5290    37:41        2:1
KSK Hannover – VfL Stade    5401:5276    54:24        3:0
Fehrbellin – Kiel        5252:5252    40:38        1:2
Spandau – Halstenbek        5345:5384    34:44        0:3
NKC Berlin – SVL Seedorf    5134:5076    47:31        3:0
Herta Berlin – Schwerin        5139:5191    38:40        0:3

Tabelle:
1.    SG ETV/Phönix Kiel        195:117        11:1
2.    KC Einheit 95 Schwerin    169:143        11:1
3.    SVL Seedorf        180:132          9:3
4.    KSV Halstenbek        164:148          8:4
5.    Leher TS Brhv.        171:141          7:5
6.    KSK Rivalen Hannover    163:149          7:5
7.    VfL Stade            152:160          6:6
8.    SV 90 Fehrbellin        155:157          5:7
9.    KSK Hamburg 46        140:172          5:7
10. NKC 72 Berlin        140:172          3:9
11. Herta BSC Berlin        131:181          0:12
12. SpG Germania Spandau    112:200          0:12
(btj)

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Ergebnisse aus den Stadtligen des Keglervereins Bremerhaven

Ergebnisse aus den Stadtligen des Keglervereins Bremerhaven

Stadtliga I


1. Spieltag:  SG Unterweser/Freundschaft I (Sven Hamann 906) 3584 Holz/ 6:0 Pkt., Goldene Neun (Marc Brennecke 914) 3562/ 5:1, Leher TS II (Manfred Stein 902) 3554/ 4:2, Alle Neune I (Michael Spohler 891) 3512/ 3:3, SG Komet/Nordlichter III (Jochen Middelhuss 893) 3511/ 2:4, SG GSC/Frei Weg II (Hans- J. Peters 910) 3510/ 1:5, SG Komet/Nordlichter II (Simon Marwedel 884) 3460/ 0:6.

2. Spieltag:  GSC/Frei Weg II (Hans- J. Peters 900) – Leher TS III (Dieter Bötjer 905) 3502:3554- 15:21- 0:3, Goldene 9 (Marc Brennecke 882) – Alle Neune (Michael Spohler 880) 3429:3427- 17:20- 2:1, Komet/Nordlichter II (Josef Neumann 872) – Komet/Nordlichter III (Frank Tischendorf 898) 3451:3511- 14:23- 0:3.
3. Spieltag: Leher TS III (Manfred Stein 883)
- Komet/Nordlichter II (Tobias Simon 877) 3494:3414- 24:12- 3:0, Komet/Nordlichter III (Peter Rackebrandt 879) – GSC/Frei Weg II (Thorsten Alscher 895) 3476:3424- 20:16- 3:0, Alle Neune I (Torsten Kämnitz 882) – Unterweser/Freundschaft I (Sven Hamann 903) 3487:3502- 18:18- 0:3.

Tabelle:
1. Leher TS III        45:27        10:2
2. Unterweser/Freundsch. I    18:18          9:0
3. Komet/Nordlichter III    43:30          8:4
4. Goldene 9            17:20          7:2
5. Alle Neune I        38:35          4:8
6. SG GSC/Frei Weg II    31:41          1:11
7. Komet/Nordlichter II    26:47          0:12


Stadtliga II

1. Spieltag: SG Komet/Nordlichter IV (Simon Marwedel 895) 3433/ 6:0, Alle Neune II (Klaus Mauritius 859) 3420/ 5:1, SG Unterweser/Freundschaft III (Stefan Onken 871) 3399/ 4:2, SG Komet/Nordlichter V (Frank Tischendorf 861) 3363/ 3:3, SG Unterweser/Freundschaft II (Sascha Hoppe 866) 3352/ 2:4, Slang Weg (Bernd Kowalski 841) 3331/ 1:5, Alle Neune III (Florian Gust 847) 3157/ 0:6.
2. Spieltag: Alle Neune II (Heike Mauritius 872) – Alle Neune III (Florian Gust 861) 3403:3358- 22:15- 3:0, Komet/Nordlichter V (Frank Tischendorf  869) – Komet/Nordlichter IV (Wilfried Lohse 859) 3307:3318- 19:17- 1:2.
3. Spieltag: Komet/Nordlichter IV (Stefan Jäger 863) – Slang Weg (Peter Lohel 867) 3337:3402- 15:23- 0:3, Unterweser/Freundschafaft II (Sascha Hoppe 883) – Alle Neune II (Anika Köhler 881) 3393:3459- 14:22- 0:3, Alle Neune III (Florian Gust 864) – Unterweser/Freundschaft III (Falko Jörend 880) – 3289:3482- 12:24- 0:3.

Tabelle:
1. Alle Neune I        44:29    11:1
2. Komet/Nordlichter IV    32:42      8:4
3. Unterweser/Freundsch. III    41:32      7:5
4. Unterweser/Freundsch. II    34:39      5:7
5. Slang Weg            23:15      4:5
6. Komet/Nordlichter V    19:17      4:5
7. Alle Neune III        27:46      0:12
(btj)

Dienstag, 4. Oktober 2011

Ein Auftritt zum Abwinken

1. Spieltag Landesliga Damen in OHZ

Ein Auftritt zum Abwinken
Kalte Dusche für Landesligakeglerinnen

BREMERHAVEN. Nicht viel zu bieten hatten die Keglerinnen der beiden Bremerhavener Damen –Landesligamannschaften am ersten Spieltag in Osterholz- Scharmbeck.

Enttäuschend war der Auftritt des Titelverteidigers SG LTS/Nordlichter II. Lediglich drei von sechs möglichen Punkten konnten am Ende einer gruseligen Vorstellung verbucht werden.  
Daniela Peter (+10) und Tanja Wegener (+10), die immerhin zum Aufgebot der Bundesliga-
mannschaft zählen, spielten nicht nur schlampig, sondern verloren zum Schluss komplett die Orientierung. Nicol Lyhs (+16) gelang zwar auch nicht viel, bemühte sich jedoch bis zum letzten Wurf. Lediglich der Neuzugang von Alle Neune Angelika Vogt (+33), lieferte eine engagierte Leistung ab.

Zwei Punkte blieben für Einigkeit Bremerhaven. Nach den guten Leistungen von Ulrike Oetjen (+34) und Silla Froese (+41) wurden zwar zwei gute Ergebnisse verbucht, die Scherben von Herta Blohm (+3)  und Elfi Raether konnten damit aber nicht entsorgt werden. (btj)

1. Goldene Kugel OHZ    3453    22     6
2. Carat Bremen II          3452    22    5
3. Störtebeker                3430    16    4
4. LTS/KCN                   3429    19    3
5. Einigkeit Brhv.          3398    17    2
6. TV Oberneuland       3397    15    1
(btj)

Landesligist SG GSC/Frei Weg überzeugt

1.Spieltag Landesliga Herren

Landesligist SG GSC/Frei Weg überzeugt

LTS II gewinnt gegen SG Komet/Nordlichter

BREMERHAVEN. Am ersten Spieltag der Landesliga Herren gewann die SG GSC/Frei Weg das Lokalderby im Bürgerhaus Lehe gegen Aufsteiger Leher TS II mit 30 Holz. Zuvor markierte der Aufsteiger gegen SG Komet/ Nordlichter jedoch die ersten drei Punkte nach einem klaren 52-Holz-Sieg.

Die Leher Holger Lilkendey (+52) und Dieter Bötjer (+61) waren der SG Komet/Nordlichter Startachse überlegen und brachten gegen Torsten Roth (+32) und Marc Böttjer (+60) 21 Holz mit.
Im Mittelgang lief es bei Andreas Behrens (+41) und Tobias Mlynska (+45) ebenfalls besser als bei Ronny Breitschuh (+41) und Tobias Simon (+28).
Im Schlussgang ließen sich Stephan Clauß (+59) und Patrick Schneider (+57) von Tobias Ebert (+51) und Matthias Breitschuh (+51) nicht in Verlegenheit bringen und sorgten zudem dafür, dass der Zusatzpunkt mit 48:43 in der Einzelwertung ebenfalls zur sicheren Leher Beute wurde.

Die SG GSC/Frei Weg zog mit ihren ganz stark spielenden Brüdern Marcus (+88) - und Matthias Trenke (+61) gegen die Leher Startachse alle Register ihres Könnens und setzten sich gegen Holger Lilkendey (+62) und dem wenig gelingendem Dieter Bötjer (+23) mit 64 Holz durch. Im Mittelgang hatte die SG mit Mark Stephan(+26), der vom besten Leher Tobias Mlynska (+72) klar beherrscht wurde,  ebenfalls ein schwaches Ergebnis zu verzeichnen, doch das glich Hans- J. Peters (+62) gegen Holger Wohlgemuth (+36) locker aus. Im Schlussgang verlor Udo Trenke (+34) gegen Stephan Clauß (+47) zwar mit zehn Holz und Uwe Trenke (+64) musste gegen Patrick Schneider (+65) ebenfalls ein Holz abgeben, der  30- Holz- Sieg war aber in keiner Phase des Spiels gefährdet. Mit 40:39 in der Unterbewertung sicherte sich die SG mit viel Glück auch den Zusatzpunkt zum 3:0. (btj)

Ergebnisse:
Rekord – Leuchtenburg    5272:5259    40:38    3:0
Grolland – Leuchtenburg    5167:5152    41:37    3:0
Oberneul. – W. Walle    5269:5269    37:41    1:2
Oberneul. – Br. Schlüssel    5188:5178    39:39    3:0
LTS II – K/Nordlichter    5355:5303    48:32    3:0
GSC/Frei Weg –lTS II    5375:5345    40:39    3:0

Tabelle:
1. TV Oberneuland            76:80        4:2
2. Grolland                          41:37        3:0
3. Unner Us/Rekord           40:38        3:0
4. SG GSC/Frei Weg        40:39        3:0
5. Leher TS II Brhv.             87:72        3:3
6. Weser Walle                   41:37        2:1
7. Bremer Schlüssel/BLG  39:39        0:3
8. SG Komet/Nordlichter   32:48        0:3
9. Leuchtenburg                  75:81        0:3
(btj)


Bremer Senioren in Topform

Ländervergleichsspiele der Senioren am 1. u. . 2. Okt. in Bremen

Bremer Senioren in Topform
Zwei Siege beim Ländervergleich in Bremen

BREMERHAVEN. Völlig aus dem Häuschen waren die Senioren des Landesverbandes Sportkegeln, nachdem in Bremen nicht nur die Damen A, sondern auch die Herren B/C- Auswahl mit Klasseleistungen die Goldmedaille errungen hatten.

Die von Inge und Holger Wohlgemuth betreuten Bremer Auswahlmannschaften nutzten dabei den Heimvorteil konsequent.

Als Anstarterin der Damen A (ab 45) trumpfte die Bremerin Ute Wachtendorf (+64) groß auf und brachte ihr Team damit in eine sehr gute Ausgangslage. Das zweite Ergebnis von Ute Klezath (+29) war nicht so toll, wurde aber als Streichergebnis nicht gewertet. Birgit Eckinger (+53) brachte das Team jedoch wieder auf Kurs. Nachdem Silla Froese (+34) und die Bremerin Karin Thoden (+33) ihren Konkurrentinnen ebenfalls ebenbürtig waren, lag die Bremer Auswahl nach dem ersten Tag holzgleich mit Niedersachsen auf Platz eins, aber auch nur neun Holz vor Schleswig- Holstein.

Ute Wachtendorf (+62) wiederholte ihre großartige Leistung vom Vortag, doch für Birgit Eickinger musste Ute Klezath (zusammen +18) nach 96 Wurf einspringen, um schlimmeres zu verhüten. Silla Froese (+32) baute den Vorsprung zu Niedersachsen zwar aus, ließ die Auswahl Schleswig- Holsteins aber bis auf ein Holz herankommen. Und dieses eine Holz verteidigte Karin Thoden (+38) nach einem packenden, bis zum letzten Wurf nervenaufreibendem Duell mit einem Remis im letzten Durchgang bravourös.

Bis zum letzten Wurf brauchte die Herren B/C- Auswahl (ab 55), die der Konkurrenz an beiden Tagen hochüberlegen war, nicht zittern.
Schon nach dem ersten Tag war nach den großartigen Leistungen von Heinz Rybka (+63), Uwe Trenke (+63), Egon Wendelken (+49), Manfred Thoden (+64) und Klaus Wendelken (+52) bei einem Vorsprung von 19 Holz vor Schleswig- Holstein und 38 vor Niedersachsen die Ausgangslage prächtig.

Auch am zweiten Tag hatten die Bremer auf den nun mit mehr Druck zu spielenden zwölf Bahnen keinen Ausfall zu verkraften, sondern legten mit großartigen Ergebnissen nach. Heinz Rybka (+45), Uwe Trenke (+40), Manfred Thoden (+59) und Klaus Wendelken (+43) kamen vor Schleswig- Holstein  mit einem Riesenvorsprung von 65 Holz ins Ziel.

Für die Damen B/C- Auswahl brachte nur die Bremerin Susi Spalteholz- Nürge (+42, +21) an beiden Tagen ein achtbares Ergebnis zustande.
Das reichte dann auch nur für Platz acht.

Etwas Pech hatte die Herren A- Auswahl (ab 45), die berufsbedingt auf den Bremerhavener Bundesligakegler Heinz- D. Menkens verzichten musste. Ralp Bräuer (+49, +53), Torsten Rohde (+25, +47), Jens Müller (+19, +45) und Ralph Sickfeld (+51, +55) fehlten nur vier Holz zum Bronzerang.

Ergebnisse:
Damen A: 1. Bremen 7054 Holz, 2. Schleswig- Holstein 7053, 3. Niedersachsen 7036, 4. Hamburg 6967, 5. Brandenburg 6944, 6. Mecklenburg- Vorpommern 6939, 7. Sachsen –  Anhalt 6837.

Herren A: 1. Schleswig- Holstein 7160, 2. Hamburg 7134, 3. Mecklenburg- Vorpommern 7968, 4. Bremen 7064, 5. Brandenburg 7056, 6. Niedersachsen 7049, 7. Sachsen- Anhalt 7038, 8. Berlin 6957.

Damen B/C: 1. Niedersachsen 6953, 2. Mecklenburg- Vorpommern 6903, 3. Brandenburg 6878, 4. Hamburg 6863, 5. Berlin 6860, 6. Schleswig- Holstein 6856, 7. Sachsen- Anhalt 6827, 8. Bremen 6822.

Herren B/C: 1. Bremen 7149, 2. Schleswig- Holstein 7084, 3. Niedersachsen 7065, 4. Hamburg 7064, 5. Berlin 7048, 6. Mecklenburg- Vorpommern 7042, 7. Sachsen- Anhalt 6989, 8. Brandenburg 6955, 9. Nordrhein- Westfalen 6711, 10. Hessen 6616. (btj).

Mittwoch, 28. September 2011

Heimspiel

Vorschau: Ländervergleichsspiele der Damen A u. B u. Herren A u. B am 1. u. 2. 10. In Bremen

Heimspiel

Ländervergleich der Senioren in Bremen

BREMERHAVEN. Am Wochenende  muss es an beiden Tagen in Bremen nicht nur gut laufen bei den Senioren des Bremer Landesverbandes Sportkegeln, sondern auch der Heimvorteil genutzt werden, um erfolgreich abschneiden zu können.

Dabei geht es nicht nur um eine gute Platzierung, sondern auch wieder um die Nominierung für die DBKV- Nationalmannschaften.

Für die Damen A – Mannschaft (ab 45) hat Inge Wohlgemuth mit Silla Froese nur eine Keglerin vom KVB berufen. Mit Ute Wachtendorf, Karin Thoden, Birgit Eckinger und Ute Klezath aber vier exzellente Bremerinnen, die den Vorteil auf ihren Heimbahnen spielen zu können, nutzen sollen.  Mehr als die letztjährige Platzierung fünf sollte da schon drin sein.

Erstmalig sind auch die Damen B (ab 55) dabei. Auch hier steht mit Jutta Eggert nur eine Bremerhavenerin im Aufgebot. Zusammen mit den Bremerinnen Bärbel Stehmeyer, Susi Spalteholz- Nürge, Hanna Harting und Christa Burbott  soll für eine Überraschung gesorgt werden.

Im letzten Jahr war es Platz zwei, diesmal will die Bremer Herren A- Auswahl, die von Holger Wohlgemuth betreut wird, mehr. Bewerkstelligen sollen dies Heinz- D. Menkens (Brhv.), Torsten Rohde, Ralph Bräuer, Ralph Sickfeld (alle Bremen) und Jens Müller (Bremen- N.).
Einen der vorderen Plätze wird auch von der Herren B- Auswahl erwartet, die mit Klaus Wendelken, Uwe Trenke (beide Brhv.), sowie Manfred Thoden, Heinz Rybka und Egon Wendelken bestens besetzt ist. (btj)

Mittwoch, 21. September 2011

Bundesligastart misslingt

Bundesliga Damen am 18.09. in Elmshorn
Bundesligastart misslingt

Damen der SG LTS/Nordlichter verlieren gegen Carat Bremen und müssen Sportfreunde Husum den Zusatzpunkt überlassen

BREMERHAVEN. Der erste Doppelspieltag verlief für die Keglerinnen vom amtierenden deutschen Bundesligameister SGLTS/KCN Bremerhaven in Elmshorn nicht optimal. Im ersten Spiel gegen Carat Bremen fehlten acht Holz zum Sieg und gegen den Aufsteiger Sportfreunde Husum musste auch bis zum letzten Wurf gezittert werden, um mit vier Holz mehr wenigstens die zwei Siegpunkte einfahren zu können. 

Dabei sah es nach dem ersten Durchgang, den Ines Wöhrn (41:44) zusammen mit Karina Beier (30:19) mit acht Holz gewann, recht gut aus. Im Mittelgang waren die Bremerinnen aber deutlich besser, hatten bei vielen Würfen aber auch das Glück auf ihrer Seite. Bei Tanja Wegener (33:47) wackelte oft der achte Kegel, fiel aber nicht. Claudia Lippka (62:68) hatte zwar den besseren  Instinkt den sehr anspruchsvollen Bahnen die nötigen Hölzer zu entreißen, ließ sich aber von der besten Bremerin Simone Grziwa auf der achten Bahn noch überholen.

Damit lagen die Bremerhavenerinnen zwar mit zwölf Holz zurück, aber das war letzte Saison für Trainerin Inge Wohlgemuth nie ein Grund zur Panik. Doch diesmal gelang es nur Bianca Onken (49:42) sich zu behaupten, während Anja Grünewald (39:41) nicht die Mittel fand fünf Holz, die zum Sieg gereicht hätten, mehr zu machen. In der Unterbewertung lagen die Bremerinnen dadurch  ebenfalls 42:36 vorn, sodass auch der Zusatzpunkt verloren ging.

Der Zusatzpunkt ging mit 37:41 auch gegen Sportfreunde Husum verloren, aber mit vier Holz mehr blieben nach einer Zitterpartie  die zwei Siegpunkte.

Im ersten Durchgang lief bei Karina Beier (25:67) alles aus dem Ruder. Ines Wöhrn (43:28) unterliefen auf den mit nun viel Druck zu spielenden Bahnen auch einige Sechsen, hielt durch ihren Sieg den Rückstand von 27 Holz jedoch in Grenzen. Im Mittelgang tat sich Tanja Wegener (37:45) ebenfalls sehr schwer. Mit einem Superergebnis sorgte Claudia Lippka (78:46) jedoch dafür, dass die Hoffnung für einen guten Ausgang bei einem Rückstand von nur noch drei Holz berechtigt blieb. Doch Bianca Onken (40:50) gelang es nicht gegen ihre stark spielende Gegnerin Boden gutzumachen. Anja Grünewald (56:39) holte zum Gegenschlag aus, kämpfte bis zum letzten Wurf  verbissen um jedes Holz und rettete den Sieg mit vier Holz.  

Ergebnisse:
LTS/KCN. – Bremen    5294:5301    36:42    0:3
Rendsburg – Husum    5290:5257    44:34    3:0
Rendsburg –  Bremen    5329:5284    43:36    3:0
Husum – LTS/KCN    5315:5319    41:37    1:2
Hamburg I – Hamburg II    5288:5283    40:38    3:0
Kiel – Cuxhaven        5248:5261    39:39    0:3
Kiel – Hamburg II    5108:5230    31:47    0:3
Cuxhaven – Hamburg I    5213:5243    34:44    0:3
Berlin – Schwerin    5308:5209    52:26    3:0
Haldensleben – Peine    5252:5300    35:43    0:3
Haldensleben – Schwerin    5185:5238    32:47    0:3
Peine – Berlin        5298:5248    47:31    3:0
Tabelle:
 1. SG Nine Pin Hamburg I    93:63        6:0
 2. Flotte Neun Peine        90:66        6:0
 3. Fortuna Rendsburg        87:70        6:0
 4. SG Hansa Berlin        83:73        3:3
 5. KSC Carat Bremen        78:79        3:3
 6. SG nine Pin Hamburg II    76:80        3:3
 7. GW Cuxhaven        73:83        3:3
 7. KC Einheit 95 Schwerin    73:84        3:3
 9. SG LTS/KCN Brhv.        73:83        2:4
10. SG Sportfreunde Husum    75:81        1:5
11. SG Fortuna Kiel        70:86        0:6
12. SG Haldensleben        67:90        0:6
btj.

Foto btj.
Anja Grünewald sicherte im Schlussgang mit einer engagierten Leistung den Sieg gegen Husum