Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 5. Dezember 2012

LTS-Sportkegler verschenken Punkt



Nach den letzten Erfolgen bei den schweren Auswärtsspielen in Schwerin und Seedorf wollten die Spieler um Mannschaftsführer Jens Kohlenberg bei den vermeintlich einfacheren Heimspielen gegen den Tabellenletzten Hertha BSC Berlin und NKC 72 Berlin alle sechs Punkte in Bremerhaven behalten. In beiden Spielen war der Gewinn der beiden Punkte für das Gesamtergebnis auch nie ernsthaft in Gefahr. Das Spielsystem zum Gewinn des Zusatzpunktes macht es den Gastmannschaften jedoch immer möglich, auch bei eindeutigen Gesamtergebnissen, den Zusatzpunkt für sich zu entscheiden. 

In der Startachse gegen Hertha BSC begann Boris Kölpin furios und stellte mit 931 Holz auch das Tageshöchstergebnis, Jens Pfeiffer (906 Holz) jedoch verlor mit 13 Holz gegen seinen direkten Konkurrenten. Im Mitteldurchgang überzeugte Patrick Schneider mit 912 Holz, Heinz-Dieter Menkens (903 Holz) konnte seine guten Trainingsergebnisse leider nicht bestätigen. Somit hatten die Berliner bereits ein hohes Ergebnis in der Zusatzwertung und konnten in der Schlussachse noch den Zusatzpunkt gewinnen. Die Leher mussten an diesem Wochenende verletzungsbedingt auf ihren Mannschaftsführer Jens Kohlenberg verzichten. Somit lag der Druck auf den Schlussstartern Klaus Wendelken und Jens Boettcher. Beide taten sich schwer, wobei Boettcher noch gute 904 Holz erreichte. Die 890 Holz von Wendelken und vor allem das sehr gute Ergebnis (914 Holz) des Berliners Norbert Gattner führten jedoch dazu, dass die Spieler der Leher TS tatsächlich um einen Punkt in der Unterbewertung (quasi das Torverhältnis der Kegler) den Gewinn des Zusatzpunktes verpassten. „Gemessen an den Trainingsergebnissen haben wir diesen Punkt an die Berliner verschenkt“, konnte Jens Kohlenberg nur noch feststellen.

Die Partie am Sonntag gegen NKC 72 Berlin verlief ähnlich. Kölpin (921) startete gut und Pfeiffer (899) erreichte mit einer sehr unglücklichen  „Schrägsechs“ im letzten Wurf leider nur das gleiche Ergebnis wie sein Gegenspieler. Dies wird in der Unterbewertung zu Gunsten des Gastes gewertet. In der Mitte bestätigte Patrick Schneider (920) seine gute Form und Menkens (907) konnte sich auch leicht zum Vortag steigern. Nun kam es wieder auf die Schlussstarter an. Die Berliner begannen sehr stark und das Rechnen in der Unterbewertung lief auf Hochtouren. Nach 60 Wurf kamen die Berliner auf den anspruchsvollen Bahnen im Bürgerhaus Lehe ins Straucheln und im Gegenzug lief es bei Wendelken und Boettcher immer besser. So reichten am Ende die 901 Holz von Klaus Wendelken und die 909 Holz von Jens Boettcher um auch den Zusatzpunkt zu gewinnen.

LTS Bremerhaven : Hertha BSC Berlin 46:32  2:1
LTS Bremerhaven : NKC 72 Berlin 52:26 3:0

Tabelle:
1. KSK Rivalen Hannover 447:333 21:9
2.
SG ETV / Phönix Kiel 441:339 21:9
3. VfL Stade 428:352 19:11
4. KSV Halstenbek 427:353 19:11
5. LTS Bremerhaven 414:366 18:12
6. SV 90 Fehrbellin 411:369 17:13
7. KC Einheit 95 Schwerin 392:388 15:15
8. SVL Seedorf 380:400 15:15
9. SG Berlin 07 376:404 14:16
10. NKC 72 Berlin 329:451 7:23
11. SG Verein Lübecker Kegler 319:461 7f:23
12. Hertha BSC Berlin 316:464 7:23
(cla)

Bundesligareserve der LTS an der Spitze



Nach dem 8. Spieltag in den Stadtligen der Sportkegler des Keglervereins Bremerhaven bleibt die Bundesligareserve der Leher Turnerschaft in der Stadtliga I deutlich an der Spitze. Verlustpunktfrei ist LTS II mit einem 7-Punkte Vorsprung Tabellenführer vor Goldene 9. Aus diesen beiden Mannschaften kommen auch die zurzeit besten Einzelspieler in dieser Liga. Marc Brennecke (Goldene 9, 54 Punkte) führt in der Einzelwertung knapp vor Jens Boettcher (LTS II, 53 Punkte), gefolgt von Michael Spohler (Alle Neune I, 48 Punkte). Drittplatziert ist die Mannschaft der Spielgemeinschaft Unterweser 05/Frei Weg 09 I.

In der Stadtliga II gibt es einen spannenderen Saisonverlauf. Dort kam es am 7. Spieltag zum Spitzenspiel zwischen der Spielgemeinschaft GSC/Frei Weg 09 II und Unterweser 05/Freundschaft III. GSC/Frei Weg 09 II konnte dieses Spiel für sich entscheiden, musste jedoch den Zusatzpunkt an Unterweser 05/Freundschaft III abgeben. Hier stand es in der Unterbewertung unentschieden. Da Unterweser 05/Freundschaft mit Hubert Sense den Spieler mit dem besten Ergebnis in dieser Partie in seinen Reihen hatte, ging der Punkt an seine Mannschaft.

Es führt in der Tabelle nun GSC/Frei Weg 09 II, knapp vor dem Tabellenzweiten, der SG Unterweser/Freundschaft III. Den dritten Platz belegt zurzeit Komet/KC Nordlichter III. Mit Mark Stephan (GSC/Frei Weg II, 49 Punkte) und Thorsten Alscher (GSC/Frei Weg II, 42 Punkte) kommen die aktuell führenden Spieler der Einzelwertung vom Tabellenführer. Punktgleich mit dem Zweitplatzierten ist Michael Onken (Unterweser/Freundschaft III, 42 Punkte). Da sich in den kommenden Spieltagen der ein oder andere Spieler in den höheren Mannschaften festspielen wird, wird es mit Sicherheit noch Bewegungen in den Tabellen und in den Einzelwertungen geben.
Tabelle Stadtliga I
1. LTS II 24:0
2. Goldene 9 17:7
3. Unterweser 05/Freundschaft I 15:9
4. LTS III 14:10
5. Alle Neune I 7:17
6. SG Komet/KCN II 7:17
7. Alle Neune II 0:24

Tabelle Stadtliga II
1. GSC/Frei Weg 09 II 23:1
2. Unterweser 05/Freundschaft III 21:3
3. Komet/KCN III 16:8
4. Slang Weg 12:12
5. Komet/KCN IV 7:17
6. Unterweser 05/Freundschaft II 5:19
7. Alle Neune III 0:24

Donnerstag, 27. September 2012

Perfekter Start der LTS-Sportkegler


Perfekter Start der LTS-Sportkegler

Die Vorzeichen für das erste Spielwochenende in der 1. Bundesliga waren nicht gut. Da man in der Regel nicht genau weiß wo man zu Beginn der Saison leistungstechnisch steht, ist es nicht von Vorteil mit Heimspielen zu beginnen. Wenn dann noch zwei sehr auswärtsstarke Gegner auf dem Spielplan stehen macht es die Sache nicht einfacher. Das größte Problem der LTS-Mannschaft war jedoch die Verletzung ihres Topspielers Jens Kohlenberg. Gehandicapt durch eine Meniskusverletzung konnte er sich vergangenes Wochenende noch für die Nationalmannschaft qualifizieren, ob das Knie auch den Belastungen zweier Bundesligaspiele standhält war fraglich.
Aufgrund dieser Verletzung musste die bewährte Startformation umgestellt werden und es begannen Boris Kölpin (914 Holz) und Jens Pfeiffer (911). Beide kamen am Samstag gegen den SV 09 Fehrbellin sehr gut ins Spiel und verschafften den Lehern einen komfortablen Vorsprung von 49 Holz. Über sich hinaus wuchs Patrick Schneider (922 Holz). Er übertraf sogar das Ergebnis von Boris Kölpin, baute mit Heinz-Dieter Menkens (905) den Vorsprung aus und stellte auch für den Gewinn des Zusatzpunktes die Weichen auf Sieg. Nun musste die Schlussachse mit dem angeschlagenen Jens Kohlenberg und Klaus Wendelken alle drei Punkte ins Trockene bringen. „ Es ist schon erstaunlich wie man sich scheinbar noch mehr konzentriert und auf einen sauberen Wurf achtet wenn man angeschlagen in den Wettkampf geht“ musste Mannschaftsführer Jens Kohlenberg nach seinem überragenden Ergebnis von 938 Holz schmunzelnd feststellen. Auch Wendelken (907) gab sich keine Blöße. Somit waren die ersten drei Punkte auf der Habenseite und das noch gegen einen der Mitfavoriten auf die ersten drei Plätze der Liga.
Nun galt es die gute Leistung vom Samstag gegen den Aufsteiger SG Berlin 07, der mit zwei ganz starken Einzelspielern immer für einen Auswärtspunkt gut ist, zu bestätigen. Zunächst sah es auch so aus, als wenn die Leher nicht so konzentriert zu Werke gingen. Mehrere Fehlwürfe der ersten vier Spieler zu Beginn ihrer Durchgänge konnten sie nur mit einer Steigerung auf den Schlussbahnen wieder wett machen. Boris Kölpin 929, Jens Pfeiffer 905, Heinz-Dieter Menkens 918 und Patrick Schneider 921 spielten einen 86 Holz Vorsprung heraus. Die zwei Punkte für den Spielgewinn (Gesamtholz) waren nicht mehr in Gefahr. Gespannt war man nun auf den Schlussgang mit den beiden stärksten Berlinern. Zwar musste sich Kohlenberg (920) dem besten Berliner und Nationalmannschaftskollegen André Franke (927 Holz) geschlagen geben, der Achsenpartner von Franke kam jedoch von Beginn an nicht mit den anspruchsvollen Bahnen im Bürgerhaus Lehe zurecht. Somit ging am Ende der Zusatzpunkt mit 48:30 (dabei erhält jedes Einzelergebnis Spielpunkte von 1 bis 12, gesamt 78 Punkte; der Gast benötigt 32 Punkte zum Gewinn des Zusatzpunktes) auch an die Leher Turnerschaft. Dies war ein perfekter Start in die neue Saison und die Tatsache, dass alle anderen Heimbegegnungen nicht 6:0 ausgingen führt sogar dazu, dass LTS der erste Tabellenführer in der 1. Bundesliga der Herren in dieser Saison ist.
LTS Bremerhaven – SV 90 Fehrbelling       5497 – 5401       50:28     3:0
LTS Bremerhaven – SG Berlin 07 5498 – 5430       48:30     3:0

Tabelle 1. Bundesliga Herren
1 LTS Bremerhaven 98:58 6:0
2. VfL Stade 98:58 5:1
3. Rivalen Hannover 98:58 5:1
4. KSV Halstenbek 95:61 5:1
5. NKC 72 Berlin 82:74 4:2
6. Hertha BSC Berlin 82:74 4:2
7. SG ETV / Phönix Kiel 75:81 2:4
8. KC Eintrach Schwerin 73:83 2:4
9. SVL Seedorf 70:86 2:4
10. SV 90 Schwerin 73:83 2:4
11. SG Berlin 07 56:100 0:6
12. SG Lübeck 44:112 0:6


Mittwoch, 13. Juni 2012

Lippka/Bötjer sind neue Deutsche Meister im Damendoppel

Lippka/Bötjer sind neue Deutsche Meister im Damendoppel

Die Deutschen Meisterschaften im Sportkegeln auf Bohlebahnen konnten kaum besser für den Keglerverein Bremerhaven (KvB) beginnen. Auf den anspruchsvollen Bahnen der Kegelsportanlage in Bremen hatte der KvB einige heiße Eisen im Feuer. Seit Jahren erreichen die Paare in den Doppel- und Mixed-Wettbewerben immer gute Platzierung bei den Deutschen Meisterschaften. Das es gleich am ersten Wettkampftag zu einem Titelgewinn reichte war trotzdem eine freudige Überraschung. Das Damendoppel Claudia Lippka/Carmen Bötjer gewann mit 893 Holz den Endlauf und wurde mit knappen 3 Holz Vorsprung Deutscher Meister im Damendoppel. Dies ist umso erstaunlicher, da beide durch familiäre und berufliche Belastungen nicht die Möglichkeiten haben am regelmäßigen Trainingsbetrieb teilzunehmen. Im gleichen Wettbewerb belegten Ines Wöhrn/Tanja Jäger den 7. Platz. 

Im Mixed-Wettbewerb hatte der KvB zwei Paare am Start. Auch hier stand mit Claudia Lippka/Jens Kohlenberg ein Bremerhavener Paar auf dem Treppchen. Mit 888 Holz erreichten sie die Bronzemedaille. Anja Grünewald/Klaus Wendelken wurde mit 863 Holz Elfter. Weitere Hoffnungen ruhten auf dem Herrendoppel. Nach Platz 5 in der Qualifikation musste sich das Paar Jens Kohlenberg/Klaus Wendelken jedoch mit Platz 11 begnügen.
Trotzdem waren diese Platzierungen ein sehr guter Start in die Wettbewerbe. 

Leider konnten die Teilnehmer an den Einzelwettbewerben nicht an diese Leistungen anknüpfen. Im Dameneinzel wurde Anja Grünewald Fünfzehnte und Carmen Wöhrn belegte Platz 20. Bei den Herren C fehlten Hans-Jürgen Peters nur 2 Holz zum Treppchen. Er wurde sehr guter Fünfter. Unglücklich verlief der Herren-B Wettbewerb. Im Vorlauf qualifizierte sich Klaus Wendelken noch als Bester für den Endlauf. Dort lief es jedoch nicht rund und er musste sich mit Platz 6 begnügen. Noch bitterer war der Ausgang des Herrenwettbewerbs. Mit dem letzten Wurf im Endlauf war Jens Kohlenberg holzgleich mit dem Drittplatzierten. Dies bedeutete, dass ein Stechen über den dritten Platz auf dem Treppchen entscheiden musste. Hier hatte er mit 2 Holz das Nachsehen und belegte letztendlich den undankbaren 4. Platz. Jochen Neubauer, der aus beruflichen Gründen seine Mitgliedschaft im KvB beenden wird, fehlten in der Qualifikation nur 5 Holz zum Endlauf. Er belegte Platz 14.

In den Mannschaftswettbewerben war nach dem enttäuschenden Verlauf der Landesmeisterschaften lediglich die Damenmannschaft am Start. Diese gehörte jedoch mit zu den Anwärtern auf die vorderen Plätze. Keine der vier Starterinnen konnte jedoch über sich hinaus wachsen (Anja Grünewald 882, Claudia Lippka 876, Daniela Zboralski 874, Tanja Wegener 867) und am Ende belegten sie Platz 5 was aber trotzdem ein sehr gutes Ergebnis in dem starken Starterfeld war.

Nach dem furiosen Beginn waren die weiteren Platzierungen für den KvB doch eher ernüchternd. Durch die sehr guten Platzierungen und Titelgewinne der Bremer Teilnehmer, die ihren Heimvorteil eindrucksvoll genutzt haben, stehen für die Titelkämpfe 2013 in Lüneburg sehr viele Startrechte zur Verfügung. Sportwart Stefan Onken hofft somit auf eine rege Beteiligung an den Einzelwettbewerben in der nächsten Saison.


Donnerstag, 24. Mai 2012

Jens Kohlenberg ist neuer Deutscher Meister im Dreibahnenspiel

Jens Kohlenberg ist neuer Deutscher Meister im Dreibahnenspiel

In seiner langen Laufbahn als Sportkegler hat Jens Kohlenberg bislang schon fast alles erreicht. In den Mixed- und Doppelwettbewerben gehört er seit Jahren zu den Titelanwärtern, in der Bundesliga findet man ihn in der Einzelwertung immer unter den ersten Plätzen, mehrfach wurde er als Nationalspieler nominiert, doch der Titel des Deutschen Meisters in einer Einzeldisziplin fehlte ihm bislang noch. Nach zwölf Jahren mit vielen Anläufen war es dieses Wochenende soweit, bei den Deutschen Meisterschaften im Dreibahnenspiel (Bohle, Schere und Classic) in Braunschweig, wurde sein Warten belohnt. Als Starter im Schlussdurchgang der Herrendisziplin konnte er mit seinem letzten Wurf konnte er den bis dato führenden Konkurrenten aus Berlin mit um ein Holz überholen und stand damit als Deutscher Meister erstmals in einer Einzeldisziplin bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Treppchen.

Für einen weiteren Höhepunkt aus Bremerhavener Sicht sorgte Claudia Lippka. Sie wurde im Damen-Einzelwettbewerb Dritte und gewann die Bronzemedaille. Diese beiden Erfolge für den Keglerverein Bremerhaven sorgten für einen versöhnlichen Abschluss der Wettbewerbe. 

Zuvor taten sich die Bremerhavener Vertreter auf den sehr anspruchsvollen Bahnen in Braunschweig sehr schwer. Die Herren A Mannschaft (Holger Lilkendey 780, Holger Wohlgemuth 762, Dieter Bötjer 801, Uwe Trenke 785) belegten den 7. Platz und im Einzelwettbewerb erreichte Holger Lilkendey mit 790 Holz Platz 15. Bei den Damen A wurde Silla Froese mit 767 Holz Zehnte. Mit Hoffnung auf einen Platz auf dem Treppchen ging die Damenmannschaft ins Rennen. Doch keine der Spielerinnen (Anja Grünewald 785, Claudia Lippka 789, Carmen Wöhrn 781, Ines Wöhrn 766) wuchs über sich heraus, sodass sie am Ende Platz sechs belegten. Ähnlich erging es den Herren. Hier war es nur Jens Kohlenberg, der mit seinen 830 Holz zwar unter seinem Einzelergebnis (844) blieb, aber trotzdem die Herrenmannschaft zwischenzeitlich auf Rang drei brachte. Die weiteren Mannschaftmitglieder (Tobias Simon 800, Stephan Clauß 788, Patrick Schneider 797) hatte vor allem mit den sehr schwierigen Scherebahnen zu kämpfen. Am Ende folgte die Herrenmannschaft einer langen Tradition und belegte letztendlich mal wieder (es war das vierte Mal in 6 Jahren) den undankbaren 4. Platz.

Bei den Junioren konnte Tobias Simon (802) seinen Erfolg aus dem letzten Jahr als Dritter nicht wiederholen. Er wurde Achter, einen Platz vor Patrick Schneider (799).

Montag, 23. April 2012

SG GSC/Frei Weg 09 neuer Meister der Landesliga

SG GSC/Frei Weg 09 neuer Meister der Landesliga

Spannender hätte das Saisonfinale in der Landesliga der Herren im Sportkegeln nicht sein können. Alle vier Erstplatzierten hatte die Chance am Endspieltag in Bremen den Meistertitel zu erringen. Die besten Voraussetzungen hatte die Spielgemeinschaft GSC/Frei Weg. Als Tabellenführer mussten sie ihr Spiel gegen die Spielgemeinschaft Komet/Nordlichter gewinnen um Meister zu werden. In dem Spiel Unner Us/Rekord gegen Grolland hofften beide Bremer Vertreter auf einen Ausrutscher von GSC/Frei Weg. Damit wäre der Gewinner der Begegnung auch der neue Landesliga-Meister. Auf noch mehr Schützenhilfe war die Mannschaft der LTS angewiesen. Zu der Niederlage von GSC/Frei Weg hätte noch eine Punkteteilung in der Partie der Bremer Mannschaften kommen müssen.
Doch alle Spekulationen waren am Ende umsonst. GSC/Frei Weg gewann sein Spiel und wurde verdient Meister der Landesliga Bremen. Dieser Sieg war jedoch ein ganz hartes Stück Arbeit. Durch ihre sehr starke Startachse mit Markus (889)und Matthias Trenke (881) gingen sie mit 16 Holz in Führung aber bis zum Schluss war es eine sehr enge Angelegenheit. Mark Stephan (875), Udo Trenke (871), Wolfgang Breitschuh (860)und Uwe Trenke (875) hatte alle Mühe den Vorsprung ins Ziel zu bringen. Am Ende blieb noch eine neun Holz Führung übrig. Komet/Nordlichter rangen dem neuen Meister durch die bessere Unterbewertung noch den Zusatzpunkt ab, die zwei Punkte für den Spielgewinn reichten der SG GSC/Frei jedoch um die Tabellenführung zu verteidigen und Meister der Landesliga zu werden. In der Nachbarpartie gewann Grolland und wurde Vizemeister. Auch LTS gab sich keine Blöße und gewann das Spiel gegen Oberneuland souverän. Damit standen sie am Ende bei der Siegerehrung auf dem dritten Platz. Die SG Komet/Nordlichter belegte einen guten 5. Platz und rundete das gute Abschneiden der Bremerhavener Mannschaften ab.
Auch in der Einzelwertung stellt GSC/Frei Weg mit ihrem Topspieler Markus Trenke (87 Punkte) den besten Spieler dieser Saison. Dicht gefolgt von Marc Böttjer (Komet/Nordlichter, 85 Pkt, Platz 2). Weitere gute Platzierungen erreichten Stephan Clauß (LTS, 81 Pkt, Platz 4) und Uwe Trenke (GSC/Frei Weg, 75 Pkt, Platz 5).
 
Abschlusstabelle:1. SG GSC / Frei Weg 09 20:4 Punkte
2. TSV Grolland 18:6 Punkte
3. LTS Bremerhaven 18:6 Punkte
4. Unner Us / Rekord 15:9 Punkte
5. SG Komet / KCN 14:10 Punkte
6. Weser Walle 13:11 Punkte
7. Leuchtenburg 6:18 Punkte
8. TV Oberneuland 4:20 Punkte
9. Bremer Schlüssel/BLG 0:24 Punkte





Überraschungssieg der SG LTS/KC Nordlichter

Überraschungssieg der SG LTS/KC Nordlichter

Eigentlich war die Saison vor dem Endspieltag der Damen-Landesliga im Sportkegeln bereits entschieden. Die Mannschaft „Goldene Kugel“ aus Osterholz lag mit drei Punkten in Führung und die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich den Titel des Landesmeisters noch nehmen lassen würden, war sehr gering. Doch unverhofft kommt oft: Die Spielerinnen aus OHZ hatten einen schwarzen Tag und belegten von den sechs Mannschaften am Endspieltag (es spielt jeder gegen jeden) nur den vierten Platz und erhielten dafür 3 Punkte. Die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft LTS/KC Nordlichter nutzten ihre Chance und belegten am Endspieltag Platz 1. Nach mäßigem Beginn durch Angelika Vogt (825 Holz) holten Michaela Winsemann (882) mit dem zweithöchsten Ergebnis aller Starterinnen und Carmen Wöhrn (880) mit dem viertbesten Ergebnis Holz um Holz auf. Die Schlussstarterin, Tanja Wegener (872) verwies mit ihrem Ergebnis die bis dato führende Mannschaft aus Oberneuland um 5 Holz auf den zweiten Platz.
Für den ersten Platz gab es 6 Punkte und somit war das Punktekonto der SG LTS/Nordlichter und Goldene Kugel OHZ ausgeglichen. Jetzt begann das Errechnen der Unterbewertung. Nach den neuen Spielbestimmungen ist dies nicht ganz einfach. Jedes Einzelergebnis wird bewertet und bekommt eigene Punkte in der Zusatzwertung. Nach langem Rechnen war die Überraschung perfekt. In der Zusatzwertung hatte SG LTS/KC Nordlichter mit 135 Punkten. Dies waren vier Zähler mehr als die Konkurrenz aus OHZ und somit wurde die SG LTS/KC Nordlichter II Meister der Landesliga Bremen.
Zur Mannschaft gehören Angelika Vogt, Tanja Wegener, Michaela Winsemann, Carmen Wöhrn, Nicol Lyhs, Bärbel Palubitzki, Daniela Peter und Tanja Jäger.
Einigkeit Bremerhaven, als zweiter Vertreter der Seestadt in der Landesliga, belegte den letzten Platz in der Abschlusstabelle. Mit Silla Fröse haben sie aber die beste Bremerhavener Spielerin in ihren Reihen. Punktgleich mit der Zweitplatzierten wurde sie dritte der Einzelwertung. Tanja Wegener wurde fünfte und Michaela Winsemann belegte Platz acht.
 
Abschlusstabelle:1. LTS / KC Nordlichter II 29 Punkte
2. Goldene Kugel 29 Punkte
3. Carat Bremen II 22 Punkte
4. Störtebeker 21 Punkte
5. TV Oberneuland 16 Punkte
6. Einigkeit Bremerhaven 9 Punkte

 
stehend von links: Tanja Wegener, Bärbel Palubitzki, Daniela Peter, Michaela Winsemann
kniend von links: Nicol Lyhs, Angelika Vogt

Donnerstag, 5. April 2012

Spielgemeinschaft LTS/KCN verpasst das Treppchen knapp

Spielgemeinschaft LTS/KCN verpasst das Treppchen knapp

Vor dem Endspieltag der Damen-Kegelbundesliga in Delmenhorst war bereits klar, dass die Damen der Spielgemeinschaft LTS/KCN ihren Titel des Deutschen Meisters aus der Saison 2010/2011 nicht verteidigen können. Trotzdem hatten sie noch die Chance auf einen Platz auf dem Treppchen und wollten im letzten Spiel der laufenden Saison 2011/2012 gegen den bereits als neuen Deutschen Meister feststehenden Gegner aus Rendsburg gewinnen und ihren Teil zum Schritt auf einen Podiumsplatz beitragen.

Es wurde das erwartet spannende Spiel. Nach drei Starterinnen (Karina Beier 910, Daniela Peter 896, Carmen Wörn 897) lagen die Spielerinnen aus Bremerhaven knapp mit sechs Holz in Führung. Anja Grünewald mit 913 und Claudia Lippka mit 921 Holz bauten diesen Vorsprung auf komfortable 35 Holz aus. So konnte die Schlussspielerin Tanja Wegener mit einer soliden Leistung von 895 Holz das Spiel zu Gunsten der SG LTS/KCN entscheiden. In der Unterbewertung (gebildet aus den Platzierungen der 12 Spielerinnen) spannend bis zum letzten Wurf. Am Ende stand es 39:39. Damit gewinnt die Mannschaft den Zusatzpunkt, die das Höchstholz in seinen Reihen hat. Dies war leider die Mannschaft aus Rendsburg. Somit lautete das Endergebnis 2:1 für die SG LTS/KCN.

Mit diesem Erfolg gegen den neuen Deutschen Meister war die Chance auf Platz drei zumindest noch gewahrt. Leider zeigte die Konkurrenz aus Husum keine Schwächen. Sie gewannen ihre Partie gegen Carat Bremen souverän und dies bedeutete, dass die Hoffnungen auf einen Podiumsplatz nicht in Erfüllung gingen. Zu allem Überfluss war man Punktgleich mit Cuxhaven und Hamburg, diese hatten aber beide die bessere Unterbewertung über die gesamte Saison (quasi das Torverhältnis im Kegelsport) und somit belegte die SG LTS/KCN punktgleich mit Platz vier und fünf den 6. Platz in der Abschlusstabelle. Trainerin Inge Wohlgemuth musste die Mannschaft aufgrund gesundheitsbedingter bzw. beruflicher Abwesenheit einzelner Spielerinnen immer wieder umbauen. Zur Mannschaft gehören des Weiteren Ines Wörn, Bianca Onken, Carmen Bötjer, Vanessa Sense und Nicol Lyhs.
Einen Glanzpunkt konnten die Bremerhavenerinnen bei der Siegerehrung dennoch setzen: Claudia Lippka belegte mit 119 von 132 möglichen Punkten souverän Platz eins in der Einzelwertung und wurde beste Spielerin der Saison 2011/2012.

Abschlusstabelle Damenbundesliga
1. Fortuna Rendsburg        501:362   28:5
2. Flotte Neun Peine        469:394   27:6
3. SG BWR – Husum        473:387   22:11
4. Grün-Weiß Cuxhaven    449:412   21:12
5. SG Nine Pin Hamburg I    443:418   21:12
6. SG LTS / KCN BHV    437:429   21:12
7. SG Nine Pin Hamburg II   450:413   18:15
8. KSC Carat Bremen        416:446   15:18
9. SG ETV Fortuna Kiel    420:442   14:19
10. SG FE 27 / Hansa Berlin    415:445   8:25
11. KC Einheit 95 Schwerin    360:500   3:30
12. SG Süplingen/Haldensleben 339:524 0:33



Mittwoch, 4. April 2012

Wohldurchdachte Mitgliederversammlung des Keglervereins Bremerhaven

Mitgliederversammlung des Keglervereins Bremerhaven am 29.03.2012

Wohldurchdachte Mitgliederversammlung des Keglervereins Bremerhaven
Haushaltslage nicht rosig
BREMERHAVEN. Kurz, aber nicht schmerzlos verlief die diesjährige Mitgliederversammlung des Keglervereins Bremerhaven im voll besetzten großen Saal des Kegelzentrums Bürgerhaus Lehe.

Für langjährige Mitgliedschaft im Keglerverein Bremerhaven und dem deutschen Bohle Kegler Verband (DBKV)  wurden, bevor es ans Eingemachte ging, für 25 Jahre Mitgliedschaft Marita Köppling (Einigkeit), Eduard Balk (Frei Weg 09), Jörg Mertens (Unterweser 05), Martin Schopmeyer (Goldene 9), sowie Heiko Startmann (Nordlichter) mit Urkunde und Silbernadel geehrt. Die Goldnadel für 40- jährige Mitgliedschaft erhielten Wolfgang Rabe (Frei Weg 09), Hubert Sense (Unterweser 05) und Sigrid Heitland (KV Brhv.). Eine Treueurkunde für 50 Jahre im KVB wurde Bernd Homeyer übereicht. Für 60 Jahre erhielten Karl- Heinz Kopzog, der über viele Jahrzehnte zu den deutschen Topkeglern zählte und Emil Sadowski (beide KV Brhv.) als Dank nicht nur die ganz selten ausgestellte Ehrenurkunde, sondern auch einen Präsentkorb vom Keglerverein Bremerhaven. 
Schon bei der Begrüßung betonte der 1. Vorsitzende Erwin Fleischer, dass von seinem großen Blumenstrauß, wenn er alle anderen Gäste, die mit leeren Händen kommen, eine Blume abgeben muss, am Ende nicht mehr viel übrig bleibt.
Dem schloss sich der Rechnungsführer Hubert Sense an. Trotz massiver Sparmaßnahmen ist es ihm nicht gelungen ein großes Minus zum Jahresabschluss zu verhindern. Betroffen davon sind in erster Linie die Sportkegler, denen er die sowieso schon geringen Zuschüsse für Auswärtsspiele und für Hotelkosten bei deutschen Meisterschaften nochmals kürzen muss.
„Platz vier können wir gut“, berichtete Sportwart Michael Onken, der die vielen knapp verpassten Medaillengewinne der letzten deutschen Meisterschaften auflistete. Durch den Gewinn der Bronzemedaille durch den Junior Tobias Simon bei den deutschen Dreibahnen- Meisterschaften, den Titelgewinn von Claudia Lippka bei den Damen auf Bohlebahnen und der Vizemeisterschaft im Mixed mit Ehemann Jens Kohlenberg, sowie den Titelgewinn in der deutschen Eliteliga durch die Damen der SG LTS/Nordlichter, sowie den der LTS- Herren, die  als Zweitligameister den Aufstieg in die 1. Bundesliga schafften, aber dennoch eine äußerst positive Bilanz ziehen konnte. 
Jugendwartin Sabrina Mauritius beklagte zwar einige Rückschläge, war aber dennoch zufrieden mit ihrem kleinen Kader einige Medaillen bei den Meisterschaften geholt zu haben, und mit Lena Mauritius sogar eine A- Jugendliche im Länderspiel gegen Dänemark zum Einsatz kam.
Bei den anschließenden Vorstandswahlen hatten die anwesenden Mitglieder keine Vorschläge zu unterbreiten, sodass Erwin Fleischer sich erneut als 1. Vorsitzender zur Verfügung stellte und einstimmig gewählt wurde. Ohne Gegenstimme wurden auch Hubert Sense (Rechnungsführer),, Stefan Onken (1. Sportwart), Falko Jörend (2. Sportwart), Inge Wohlgemuth (Damenwartin), Stephan Clauß (Pressewart), Horst Stabel (Bahnwart) und Sascha Hoppe (2. Jugendwart) gewählt. Weiter im Amt bleiben die Rechnungsprüfer Herbert Raether und Dieter Krömer. In den Ältestenrat wurde neben Christa Böttjer und Manfred Brenzel zur Ergänzung Heiko Startmann berufen.
Für Paul Seefeldt, der die Bürgerhaus Lehe GmbH in den letzten zwei Jahren als Lotse aus schwerer See geborgen hat, übernimmt der bisherige erste Sportwart Michael Onken, die Verwaltung der Gebäude und Liegenschaften. (btj)


Foto: btj,
Für langjährige Treue im Keglerverein wurden von links: Karl- Heinz Kopzog, Sigrid Heitland, Heiko Startmann, Emil Sadowski, Hubert Sense und Jörg Mertens geehrt. Für den beruflich verhinderten Martin Schopmeyer nahm Andreas Lyhs die Urkunde in Empfang.

Donnerstag, 29. März 2012

Mitgliederversammlung des Keglervereins Bremerhaven

Vorschau:  Mitgliederversammlung des Keglervereins Bremerhaven.

Bremerhaven. Am Donnerstag ab 19.30 Uhr führt der Keglerverein Bremerhaven seine diesjährige Mitgliederversammlung im Bürgerhaus Lehe durch. Nicht nur viele Ehrungen, sondern auch etliche Neuwahlen stehen auf dem Programm.
Deshalb hofft der 1. Vorsitzende Erwin Fleischer, der sich für zwei weitere Jahre zur Verfügung stellen will, auf  regen Besuch. Trotz der schwierigen Finanzlage hat sich auch Rechnungsführer Hubert Sense bereit erklärt für zwei weitere Jahre zur Verfügung zu stehen. Für Paul Seefeldt, der nach dem plötzlichen Tod von Georg Meyer als Geschäftsführer der Bürgerhaus Lehe GmbH hervorragende Arbeit leistete, hat sich der bisherige 1. Sportwart Michael Onken als Nachfolger angeboten. Dadurch würde Stefan Onken vom 2. zum 1. Sportwart aufrücken, benötigt aber Unterstützung. Weitermachen, falls die Mitglieder damit einverstanden sind, wollen auch die Damenwartin Inge Wohlgemuth und Bahnwart Horst Stabel. Nach sieben Jahren als Jugendtrainer und 18 Jahren als Pressewart geht Fritz Bötjer in den verdienten Ruhestand. Mit Stephan Clauß hat der Vorstand jedoch einen ausgezeichneten Nachfolger gefunden und geht davon aus, dass auf der Mitgliederversammlung keine weiteren Vorschläge zu erwarten sind.  (btj)

Bundesligakeglerinnen der LTS/Nordlichter im letzten Spiel gegen den neuen deutschen Meister

Vorschau: Bundesliga Damen am 31.03.12 in Delmenhorst

Bundesligakeglerinnen der LTS/Nordlichter im letzten Spiel gegen den neuen deutschen Meister

Fortuna Rendsburg nur Außenseiter

BREMERHAVEN. Im letzten Jahr wurden durch einen Sieg gegen Fortuna Rendsburg im letzten Spiel der Saison in Delmenhorst die Keglerinnen der SG Leher TS/Nordlichter deutscher Bundesligameister.
Erneut in Delmenhorst und wieder gegen die Rendsburgerinnen geht es am Sonnabend aber nicht mehr um den Titelgewinn- den haben die in dieser Saison überragend spielenden Rendsburgerinnen schon unter Dach und Fach gebracht- aber immerhin könnten die Bremerhavenerinnen durch einen 3:0- Sieg als Drittplatzierte noch den Sprung auf das Siegerpodest schaffen.

Allerdings müsste der  Dritte BWR Husum gegen Carat Bremen verlieren, und davon ist nicht unbedingt auszugehen.

Trotzdem will Trainerin Inge Wohlgemuth die Punkte dem neuen deutschen Meister nicht kampflos überlassen, sondern setzt voll auf Sieg.
Da am Endspieltag immer nur eine Spielerin zurzeit an den Start geht, hofft sie auf ein gutes Ergebnis ihrer erfahrensten Spielerin, Karina Beier. Daniela Peter, die immer nur sporadisch eingesetzt wurde, soll für ihre Geduld belohnt werden und als zweite Starterin ins Rennen gehen. Auch Carmen Wöhrn, die lange verletzt war und erst zwei Spiele absolvieren konnte, soll ihren Einsatz bekommen. Danach sind mit Anja Grünewald und Claudia Lippka, die beiden zurzeit besten Keglerinnen dran. Falls dann noch alles im grünen Bereich liegen sollte, erhält Tanja Wegener als letzte Starterin Gelegenheit sich auszuzeichnen. Zumal Carmen Bötjer, Ines Wöhrn und Bianca Onken keine Probleme damit haben diesmal auf der Ersatzbank Platz zu nehmen. (btj).